#Allgemeines

4. September 2015 | Mit Schwung zur Schule

Schaffhauser Nachrichten
Fabienne Thöni

Lang und steil ist sie, und die Stufen scheinen oft kein Ende zu nehmen. Klar, die Rede ist von der Kantitreppe, welche schon seit Jahrzehnten das erste Hindernis des Schulalltags darstellt. Gestern war jedoch oben an der Treppe nur selten ein Keuchen und Stöhnen zu hören und oft ein Lachen oder ein freundliches «Danke» zu vernehmen. Der Grund: Rektor Pasquale Comi erwartete mit den Schulleitungsmitgliedern Rebekka Argenton und Georg Keller die wackeren Treppensteiger und verteilte gesunde Farmerriegel. Mit einer Bewegungskampagne unter dem Motto «Mit Schwung zur Schule – sitzen kannst du noch genug!» sollen sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrpersonen zu mehr Bewegung motiviert werden.

**Schülerschaft reagiert positiv**
Organisiert wurde die Kampagne von Chemielehrer Martin Schwarz, welcher gestern ebenfalls vor Ort Kohlenhydrate in Riegelform verteilte. «Es wäre toll, wenn sich die Schüler durch die Kampagne in Zukunft mehr bewegen würden», sagte er. Die Idee gründet in der «Bike to work»-Kampagne der Pro Velo Schweiz, an welcher die Lehrer der Kantonsschule jeweils teilnehmen.
So funktioniert die Kampagne: Schüler, welche zu Fuss oder mit dem Rad zur Schule kommen, werden an den Donnerstagen dieses Monats mit einem «Zückerli» oder einem Glas Most belohnt. Täglich können die Schüler ein Bild ihres Fortbewegungsmittels an eine Wand pinnen. Ziel ist, dass dort möglichst viele Rad- und Fussgängerbilder hängen. «Wir hoffen natürlich, dass die Schüler nicht nur am Donnerstag zu Fuss oder mit dem Velo zur Schule kommen, sondern dass manche ganz auf nicht motorisierte Transportmittel zurückgreifen», so Schwarz.
Die Schülerinnen und Schüler reagierten positiv auf die leckere Über­raschung am Morgen. «Heute sind wir zu Fuss vom Bahnhof zur Kanti gegangen, sonst nehmen wir manchmal auch den Bus», sagten Lea Guldimann und Marisa Grässli aus Schleitheim. «Cool» findet die Aktion auch die Viertklässlerin und Treppensteigerin Christina Maliakal, und die beiden Erstklässler Elijan Lötscher und Eric Rudischhauser freuen sich über den wohlverdienten Riegel: «Wir sind von Flurlingen mit dem Fahrrad gekommen.»

#Allgemeines

3. September 2015 | Weidlingspfosten: Weitergabe soll eingeschränkt werden

Schaffhauser Nachrichten, Titel
Robin Blanck

Wer bekommt künftig einen der begehrten Weidlingspfosten der Stadt, wie lange darf man ihn behalten, und an wen darf man ihn weiter­geben? Diese Fragen haben Stadtrat Simon Stocker länger beschäftigt, nachdem 2012 ein Vorstoss vom Grossen Stadtrat überwiesen worden war, der unter anderem eine Verkürzung der Wartezeit bei den Bootsliegeplätzen zum Ziel hatte. Die umfangreichen Abklärungen sind inzwischen abgeschlossen, und bald wird Stocker seine Vorschläge in den Stadtrat bringen. Eckwerte des Vorschlags zeichnen sich bereits jetzt ab: Zur Debatte steht nicht nur eine Bevorzugung von Kantonseinwohnern bei der Pfostenvergabe, sondern auch eine Beschränkung der Weitergabe innerhalb der Familie. Konkret: Die heutige Möglichkeit der Weitergabe zwischen engen Blutsverwandten könnte durch eine neue Regelung ersetzt werden, die eine Übertragung lediglich unter Ehepartnern erlaubt. Wichtig: Noch hat der Stadtrat die diversen offenen Punkte nicht im Plenum besprochen.
Das gilt auch für weitere Fragen, die unter Freizeitkapitänen intensiv diskutiert werden. Heute gilt an den städtischen Weidlingspfosten noch immer die Ausgleichsregel: Diese sieht vor, dass motorlose Weidlinge bei der Pfostenvergabe so lange bevorzugt werden, bis die städtischen Liegeplätze hälftig mit Motorbooten und motorlosen Wasserfahrzeugen belegt sind. Auch diese Regel könnte in naher Zukunft fallen: Wenn der Kanton seinen Richtplan angepasst hat und auf entsprechende Bestimmungen verzichtet, könnte der Stadtrat diese Regelung aufheben. Aber: Erst wenn der Bund den revidierten Richtplan gutgeheissen hat, böte sich die Gelegenheit für diesen Kurswechsel.


Schaffhauser Nachrichten, Region
Robin Blanck
03.09.2015

**Stürmische Zeiten an der Pfostenfront**

*Noch hat der Stadtrat nicht entschieden, wohin die Reise bei den Bootspfosten künftig geht. Sicher ist: Die anstehende Debatte wird heftig.*

Erst am letzten Dienstag hat der Grosse Stadtrat sich mit den Aufträgen befasst, die das Parlament dem Stadtrat erteilt hat, die aber noch nicht abgearbeitet wurden. Darunter sind auch zwei Vorstösse zum Thema Rhein: zum einen ein Postulat von Thomas Hauser (FDP) aus dem Jahr 2010, zum anderen eines von Till Hardmeier (JFSH) von 2012. Zu beiden Vorstössen soll bis Ende des Jahres ein Vorschlag auf dem Tisch liegen. Und beide haben das Potenzial, für Aufregung zu sorgen.

**Das Ziel ist Gleichbehandlung**
Thomas Hauser hatte mit seinem Vorstoss verlangt, dass der Stadtrat eine Anpassung des Reglements über die Benützung der Bootsliegeplätze prüft. Das Ziel: die Aufweichung der heute geltenden Ausgleichsregelung, die besagt, dass motorlose Boote bei der Pfostenvergabe so lang bevorzugt werden, bis gleich viele Motorboote wie unmotorisierte Boote an den Pfosten der Stadt hängen. Konkret soll die Stadt abklären, ob Boote mit Elektroantrieb als motorlose eingestuft und bevorzugt werden. Im Hintergrund geht es aber um die Aufhebung dieser Regelung. Als Hauser den Vorstoss 2010 eingereicht hatte, wurde eine solche Aufhebung mit dem Verweis auf den geltenden Richtplan des Kantons noch abgelehnt. Inzwischen sieht die Situation anders aus: Der kantonale Richtplan wurde revidiert und enthält nun – nachdem sich in der Vernehmlassung verschiedene Gruppierungen für eine Streichung der Bevorzugung ausgesprochen haben – keine solche Vorgaben mehr. Damit wäre der Weg frei, um im städtischen Reglement die Ausgleichsbestimmung zu kippen. Doch noch harzt es beim Bund: Dieser muss den überarbeiteten Schaffhauser Richtplan erst noch gutheissen, erst dann kann sich die Stadt mit dieser Frage befassen. Oder genauer: Der Stadtrat muss entscheiden, ob er an diesem Passus festhalten will oder nicht. Auch hier könnte die neue bürgerliche Mehrheit im Stadtrat eine Kursänderung herbeiführen – das hofft zumindest Postulent Hauser auf Anfrage der SN: «Ich gehe davon aus, dass die bürgerliche Mehrheit den Passus streicht.»

**Weitergabe auf dem Prüfstand**
Nicht weniger brisant könnten die Auswirkungen des Postulats von Till Hardmeier sein: Schon früher hat der für die Liegeplätze zuständige Stadtrat Simon Stocker deutlich gemacht, dass verschiedene Optionen geprüft werden, um eine stärkere Rotation bei den Bootspfählen zu erreichen – von der Vererbungsfrage über Gebühren für den Verbleib auf der Warteliste bis hin zur Wohnsitzfrage stand alles zur Debatte.
Inzwischen sind die Arbeiten schon weit fortgeschritten, und es verdichten sich erste Hinweise, in welche Richtung der Vorschlag aus dem Referat Stocker gehen könnte: Künftig könnte eine Vererbung nur noch unter Ehepartnern möglich sein, wie gemunkelt wird. Stadtrat Stocker sagt dazu: «Ich persönlich finde, wenn eine Person einen Pfosten von der Stadt mietet, gibt es keinen Grund, dass deren Kinder den Pfosten erben dürfen», sagt Stocker, «das widerspricht meinem Gerechtigkeitsempfinden.» Das heisst: Neu könnte ein Pfosten nur noch einmal in der Familie weitergegeben werden, danach würde er an den oder die Erstplatzierte/n der Warteliste vergeben. Eine solche Anpassung käme einer deutlichen Abweichung von der heutigen Praxis gleich, die sich in den letzten zehn Jahren ausgeprägt hat: Erlaubt ist eine Weitergabe an enge Verwandte – etwa vom Vater auf den Sohn, sofern der Junior auf der Warteliste ist. Allerdings muss der Gesamtstadtrat auch diese Idee erst noch diskutieren.

**Bevorzugung nach Wohnort?**
Das gilt auch für weitere Fragen wie etwa die Einwohnerbevorzugung: Längere Abklärungen waren zur Frage nötig, ob das Kriterium Wohnsitz in die Vergabepraxis einfliessen kann. Konkret: Sollen künftig nur noch Personen, die im Kanton Schaffhausen leben, sich um einen Pfosten der Stadt bewerben können? Was ist mit jenen, die ennet dem Rhein in der Zürcher Nachbarschaft wohnen? Dürfen sie auf der Warteliste bleiben, oder müssen sie, wenn sie bereits einen Pfosten haben, diesen zurückgeben? «Das sind rechtlich sehr heikle Fragen, zu denen es nur wenig Rechtssprechung gibt», blickt Stadtschreiber Christian Schneider auf die Abklärungen zurück. Diese seien aber inzwischen abgeschlossen und Empfehlungen daraus abgeleitet worden. «Die Entwürfe für eine Neuregelung liegen nun vor», sagt Schneider, «nun muss die Politik entscheiden.»

**Verein eher als Gemeinschaft**
Stadtrat Simon Stocker rechnet damit, dass vor allem die Bevorzugung von Kantonsbewohnern für Debatten sorgen wird. Geprüft wurde darüber ­hinaus auch die Frage, ob Weidlingsgemeinschaften das Problem der langen Wartezeiten entschärfen könnten. Doch Stocker ist skeptisch: Auch bei einer Vergabe an eine Weidlingsgemeinschaft würde der Liegeplatz kaum mehr an eine Person ausserhalb der Gruppe gehen. «Ein Lösungsansatz wäre ein Weidlingsverein, der sich selber organisiert», sagt Stocker. Die Stadt könnte einem solchen Verein mehrere Liegeplätze zur Verfügung stellen, die von den Mitgliedern genutzt werden könnten. «Das würde meiner Meinung nach rasch eine Verbesserung bringen», sagt Stocker, der keine weiteren Details vor der Beratung durch den Gesamtstadtrat öffentlich machen will. Nach dem Stadtrat bekommt der Grosse Stadtrat einen Bericht zum Thema, der auch behandelt wird. Aber die Entscheidkompetenz liegt letztlich beim Stadtrat.


Schaffhauser Nachrichten, Meinungen
Robin Blanck
05.09.2015

**Schiffbruch am Lindli vermeiden**

Soll die Stadt auch künftig bei der Vergabe ihrer Weidlingspfosten dafür sorgen, dass ein Gleich­gewicht zwischen Motorbooten und ­motorlosen Schiffen herrscht? Wer soll berechtigt sein, einen Pfosten zu mieten? Und wie steht es mit der Weitergabe? Noch stehen die Antworten des Stadtrates auf diese Fragen aus, er tut aber gut daran, bei seinem Entscheid ­bestimmte Grundsätze zu beachten:

1. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist es nicht Aufgabe der Gemeinde, darüber zu entscheiden, ob ­jemand sein Wasserfahrzeug mit ­Muskel- oder Motorkraft bewegt. Auch ältere Menschen wollen auf das Rheinerlebnis nicht verzichten und sind daher teilweise auf einen Motor angewiesen. Ökologische Argumente für eine Beibehaltung stechen nicht: Heutige Schiffsmotoren erfüllen strengere Abgasvorschriften, als dies bei der Einführung der Regelung noch der Fall war.

2. Klar ist auch, dass nur im Kanton wohnhafte Personen berechtigt sein sollen, einen städtischen Pfosten zu besitzen: Kantonsgrenzen sind auch bei Abstimmungen und Steuern hermetisch, es gibt keinen Grund, das bei Bootsliegeplätzen anders zu handhaben.

3. Eine Weitergabe nur noch zwischen Ehepartnern – wie sie vorgeschlagen wird – würde all jenen, die schon seit Jahren diesem Hobby nachgehen und diese Leidenschaft an ihre Kinder weitergegeben haben, unrecht tun: Diese Familien würden den Pfosten mit dem Tod der Eltern auf einen Schlag verlieren und auf einem plötzlich unbenutzbaren Weidling sitzenbleiben. Bevor die Stadt eine solch einschneidende Massnahme auch nur ins Auge fasst, müsste sie zuerst abwarten, ob die anderen Ansatzpunkte – die erwähnte Beschränkung auf Kantonsbewohner und die Einführung einer Gebühr für den Verbleib auf der Warteliste – nicht ­Wirkung zeigen.

#Allgemeines

28. August 2015 | «Wohl bekomm’s» – aber nicht in der EU

Neue Zürcher Zeitung – Online
Christoph Eisenring, Berlin

Leutkirch ist eine schmucke Kleinstadt im Allgäu. Dort ist seit 1897 die Brauerei Härle zu Hause, die 30 Mitarbeiter hat. Schon seit Jahrzehnten preist sie ihre Biere als «bekömmlich» an. Dies spielt auf den Trinkspruch «Wohl bekomm’s!» an.
Der Chef, Gottfried Härle, war deshalb wie vom Blitz getroffen, als der Verband Sozialer Wettbewerb, ein Verein aus Berlin, eine einstweilige Verfügung erwirkte, die ihm die Verwendung des Begriffs verwehrte. Vor dem Landgericht Ravensburg strebte Härle eine Klärung an. Er ist nun in erster Instanz gescheitert. Die Richter verwiesen in der Begründung auf EU-Recht. Demnach sind «gesundheitsbezogene Angaben» zu Bier, das einen Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent hat, verboten.
Dabei reiche es schon aus, wenn ein Zusammenhang des Lebensmittels mit der Gesundheit «suggeriert» werde, schreibt das Gericht. Der Brauer hatte die Rechnung also ohne die Bürokraten aus Brüssel gemacht. Da half auch nicht, dass im Duden als Beispielsatz steht: «Der Wein ist leicht bekömmlich.» Der Konsument wisse, wie die ziemlich neutrale Bezeichnung «bekömmlich» zu verstehen sei, argumentierte denn auch Härle vor Gericht. Und es dürfte sich auch herumgesprochen haben, dass übermässiger Konsum von Alkohol gesundheitsschädigend ist. Man sollte jedenfalls meinen, dass die Angabe des Alkoholgehalts dem mündigen Konsumenten genug Informationen liefert, um die Gesundheitsrisiken abzuschätzen.
Doch der gesunde Menschenverstand bleibt bei solchen Regelungen auf der Strecke. Härle wird in Berufung gehen. Und laut «Schwäbischer Zeitung» will die Brauerei nun Schüler engagieren, um auf Zehntausenden Bierflaschen das Wort «bekömmlich» zu übermalen. Besser – um nicht zu sagen bekömmlicher – wäre es allerdings, wenn solch unsägliche EU-Paragrafen geschwärzt würden.

#Allgemeines

24. August 2015 | Jugendliche und Alkohol: wenn, dann richtig

Migros Magazin Nr. 35
Yvette Hettinger

Die gute Nachricht zuerst: Schweizer konsumieren immer weniger Alkohol. 8,1 Liter reiner Alkohol pro Kopf waren es im letzten Jahr. Das zeigen die neusten Erhebungen der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV). Dieser Tiefststand wurde mit 8?Litern zuletzt 1949 unterboten. Die schlechte Nachricht: Jugendliche ab 15 Jahren betrinken sich vermehrt.
Für Irene Abderhalden, Direktorin der Stiftung Sucht Schweiz, ist klar, warum: Alkohol ist in der Schweiz viel zu billig und rund um die Uhr erhältlich. Studien zeigen: Je teurer Alkoholika sind, desto weniger werden sie von Jungen konsumiert. Kommt dazu, dass Schweizer Jugendliche einfach an Getränke kommen, die sie noch nicht kaufen dürfen. Bei Testkäufen der EAV konnten sechs von zehn Jugendlichen unter 18 Jahren verbotenerweise Spirituosen kaufen – ein Viertel mehr als im Jahr zuvor. Allerdings fanden die Testkäufe neu in den Abendstunden und in Lokalen wie Bars und Restaurants statt, während die Stichproben bis anhin eher tagsüber und an Tankstellen gemacht worden waren. Die neue Erhebungsart könnte mit ein Grund für die höhere Zahl an Verkäufen sein.
Für Irene Abderhalden sind die Testkäufe eine Erfolgsgeschichte, zumal etwa die illegalen Verkäufe in Tankstellenshops zurückgegangen sind, seit man diese kontrolliert. Sorgen macht ihr aber das neue Alkoholgesetz, das gerade im Parlament behandelt wird. Im Interview sagt sie: «Ich fürchte, dass es ein Absatzfördergesetz wird, das die Prävention ausklammert.»


**Experteninterview**

Irene Abderhalden (43) ist Direktorin der Stiftung Sucht Schweiz.
«Je teurer der Alkohol, desto weniger trinken junge Menschen»

*Irene Abderhalden, die letzten Testkäufe der Alkoholverwaltung zeigen, dass Minderjährige ohne Probleme Alkohol kaufen können, den sie noch nicht konsumieren dürfen. Was läuft falsch?*
Eigentlich lassen mich die Testkäufe hoffen. Seit man beispielsweise die Tankstellen vermehrt kontrolliert, sind die illegalen Verkäufe dort stark zurückgegangen. Das Gleiche könnte man in Bars und den anderen Lokalen erreichen, die man neu abends testet. Deshalb müssen nun auch diese Angestellten verstärkt sensibilisiert werden.

*Kann es wirklich sein, dass Barkeeper die gesetzlichen Altersgrenzen für Alkoholika nicht kennen?*
Das glaube ich nicht, aber vielleicht gehen die Kontrollen unter. In gewissen Clubs rechnet man schon mal nicht mit Gästen unter 18 Jahren, weil die eigentlich gar nicht rein dürften. Dann ist es in vielen Ausgehlokalen laut und dunkel, die Kommunikation ist schwierig, die Ausweise sind schlecht lesbar. Und alles muss schnell gehen. Ein Barkeeper ist dann rasch überfordert. Besonders, wenn er selber jung ist und der Gast Druck macht.

*Immerhin, der Durchschnittsschweizer konsumiert mit jedem Jahr weniger Alkohol.*
Genau, und zwar hauptsächlich, weil Männer immer weniger täglich trinken, insbesondere weniger Wein. Der Rückgang betrifft die Jungen also nicht, sie konsumieren Bier und Spirituosen.

*Wie sieht es denn bei den Jugendlichen aus?*
Die ganz Jungen zwischen 11 und 15 Jahren trinken wesentlich weniger als früher. Seit 2010 hat sich ihr Konsum praktisch halbiert. Das zeigen anonyme, verlässliche Schülerbefragungen. Vielleicht färbt das gesteigerte Gesundheitsbewusstsein der Erwachsenen auf sie ab. Bei den Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren ist der Konsum aber leicht gestiegen – sie trinken sich öfter in einen Rauschzustand.

*Wie lässt sich das verhindern?*
Indem man Alkohol verteuert. Wenn ein Rausch zum Preis eines Sandwiches zu haben ist, ist der Alkohol viel zu billig. Jugendliche und
junge Erwachsene sind für tiefe Preise sehr empfänglich, weil sie noch ein kleines Budget haben. Man weiss: Je teurer der Alkohol, desto weniger trinken junge Menschen. Deshalb sind wir von Sucht Schweiz enttäuscht von der Entwicklung des neuen Alkoholgesetzes, welches das Parlament zurzeit behandelt.

*Was ist daran nicht gut?*
Es sieht keinen Mindestpreis für Alkoholika vor, wie es ursprünglich geplant war. Stattdessen sollen einheimische Alkoholikaproduzenten steuerlich entlastet werden. Es wird also eher ein Förder- statt ein Präventionsgesetz. Als fast einzige Handhabe ist die nationale Verankerung der Testkäufe noch vorgesehen.

*Welche Massnahmen bleiben Ihnen als Präventionsstelle noch?*
Wir richten uns zum Beispiel gezielt an Kinder aus sogenannten vulnerablen Familien, also an Kinder, die in schwierigen Verhältnissen aufwachsen. Sie sind besonders anfällig für einen frühen Alkoholkonsum. Dafür unterstützen wir Schulen und Tagesstätten, damit Prävention in den Alltag der Kinder einfliessen kann. Das verhilft ihnen zu einem gesunden Aufwachsen.

*Neigen Kinder von Alkoholikern ebenfalls dazu, zu viel zu trinken?*
Ihr Suchtrisiko ist sechsmal so hoch wie das von anderen Kindern. Deshalb sind auch alkoholbelastete Familien im Fokus unserer Präventionsarbeit. Wir bieten betroffenen Kindern im Internet Informationen, einen Austausch und Hilfe an.

#Allgemeines

22. August 2015 | Willkommen draussen

Schaffhauser Nachrichten – Leitartikel
Robin Blanck

Die diesjährigen Maturprüfungen sind längst vorbei, die Zeugnisse verteilt, und doch bewegt die Matur – genauer: der Maturstreich – die Gemüter: Die Leitung der Kantonsschule hat angekündigt, dass die Dreifachhalle Munot künftig nicht mehr für den Maturstreich verwendet werden darf. Begründung: Die Feuerpolizei besteht darauf, dass sich maximal 300 Personen in der Sporthalle aufhalten dürfen. Jetzt ist die Schülerschaft auf der Suche nach einer neuen Unterkunft für den Anlass, der von der Schulleitung mit bestimmten Auflagen wie einem Mobbingverbot – gemeint sind Demütigungen einzelner Schüler – belegt wurde.
Es gibt sicher gute Gründe für manche Vorgaben, aber im Grundsatz besteht ein Streich in einem begrenzten und für andere unschädlichen Überschreiten von Regeln. Will heissen: Ein Streich mit Regeln ist kein Streich mehr, sondern Schule oder – um im Jargon zu bleiben – unterrichtsfreie Präsenzzeit. Aber: Es wirft mehr ein Licht auf uns, wenn wir jungen Erwachsenen, die zwölf Jahre beste Ausbildung und noch mehr Erziehung hinter sich haben, so wenig Vertrauen entgegenbringen. Der Schulleitung daraus einen Strick zu drehen, wäre zu einfach: Die Angst, bei einem Vorfall an den Pranger gestellt zu werden, ist gross und nicht ganz unbegründet. Am Ende muss man die Angelegenheit umgekehrt sehen: Junge Erwachsene sollten nach zwölf Jahren bester Ausbildung und noch mehr Erziehung in der Lage sein, eine Alternative zur Turnhalle zu finden und dort ihren Maturstreich abzuhalten. Mit etwas Kreativität und Engagement sollte das kein Problem sein. Und wenn alle Stricke reissen, befindet sich zwischen den Hallen und Gebäuden dieser Welt etwas, das man Natur nennt: Willkommen draussen, willkommen im Leben, liebe Maturanden.


21.08.2015
Schaffhauser Nachrichten – Nachgefragt
Interview Fabienne Thöni

**Maturastreich auf der Munotzinne**

Gemäss Brandschutzvorschriften darf der Maturstreich der Maturandinnen und Maturanden nicht mehr in der Turnhalle stattfinden (siehe SN von gestern). Als Alternative schlägt Kanti-Rektor Pasquale Comi die Munotzinne vor. Wir haben Munotvater Peter Uehlinger gefragt, was er davon hält.

*Wäre es grundsätzlich möglich, den Maturstreich auf dem Munot durchzuführen?*
Peter Uehlinger: Eine konkrete Zusage kann ich nur geben, wenn ich ein genaues Gesuch der Viertklässler erhalten habe.

*Welche Bedingungen müssten erfüllt werden?*
Uehlinger: Auch auf dem Munot gemäss den Brandschutzvorschriften ist die Anzahl Personen beschränkt. Es macht auch einen Unterschied, ob der Streich auf der Zinne oder beispielsweise in der Kasematte stattfindet, unten hat es mehr Ausgänge, und deshalb sind mehr Leute zugelassen. Des Weiteren darf natürlich nichts kaputt gehen und keine Verwüstung hinterlassen werden.

*Ist denn eine Anfrage der jetzigen Viertklässler bereits eingegangen?*
Uehlinger: Nein, bis jetzt wurde beim Munotverein noch kein Gesuch eingereicht.


20.08.2015
Schaffhauser Nachrichten
fth

**Abschlusstag der Maturanden nicht mehr in Turnhalle**

Nach einer Prüfung der Feuerpolizei wird der Maturstreich der Kantonsschule Schaffhausen in Zukunft nicht mehr in der Dreifachhalle beim Munot stattfinden dürfen. Laut Brandschutzvorschriften sind nur 300 Personen in der Halle zugelassen. Es sei nun den Viertklässlern überlassen, eine passende Alternative zu finden, sagt Rektor Pasquale Comi. Ansonsten gäbe es keine neuen Einschränkungen für die Gestaltung des letzten Schultages der Maturanden. Das einzige Verbot, welches Comi erneut betonte, ist, dass sich Schüler nicht auf Kosten anderer lustig machen dürfen.
In den letzten Tagen kursierte das Gerücht, dass Pasquale Comi, Rektor der Kantonsschule Schaffhausen, ein Verbot für den Maturstreich ausgesprochen habe. Der Maturstreich, der letzte Schultag der Viertklässler, an welchem sie sich zu einem bestimmten Thema verkleiden und Vorführungen und Spiele machen, hat eine lange Tradition. «Das stimmt nicht, es gibt kein Verbot», erklärt Comi. Neu sei lediglich, dass die Feuerpolizei nach dem Streich des letzten Jahres verboten habe, diesen in den Turnhallen durchzuführen. Gemäss Brandschutzvorschriften sind in der Dreifachhalle beim Munot maximal 300 Personen zugelassen, wie Roland Lüthi Leiter des baulichen Brandschutzes der kantonalen Feuerpolizei mitteilt.
«Klar sind die Viertklässler nun, was die Lokalität betrifft, eingeschränkt, ihre Kreativität ist jetzt gefragt», sagt Comi. Er habe ihnen vorgeschlagen, den Maturstreich beispielsweise auf dem Munot durchzuführen. Man könnte auch auf den Streich verzichten und am letzten Schultag beispielsweise mit dem Klassenlehrer einen Ausflug machen, meint der Rektor. Diesen Vorschlag hätten die Schüler aber nur belächelt. «Nun liegt es an ihnen, ein Konzept auszuarbeiten und dieses einzureichen», meint Comi. Sonst blieben die Vorgaben für den Maturstreich gleich wie in den letzten Jahren. «Ein einziges Verbot habe ich aber, wie schon in den letzten Jahren, klar erteilt: Die Schüler dürfen sich nicht auf Kosten anderer, jüngerer Schüler lustig machen», sagt Comi. Dies bedeute, dass beispielsweise keine Stempel in die Gesichter anderer Schüler gedrückt werden dürfen und keine Nominationen geduldet werden. «Diese Art von Mobbing wird nicht toleriert an der Kantonsschule», so der Rektor. So wird beispielsweise kein «goldiger Erstklässler» mehr gewählt. Auch müssten die Schüler eine Bewilligung einreichen, falls sie am Tag des Maturstreichs den Unterricht der Schüler aus tieferen Klassen stören würden, sodass die Lehrerschaft vorbereitet sei. «Eigentlich ist es eine Chance für die Viertklässler, nun etwas Neues und Kreatives auf die Beine zu stellen», sagt Comi und hofft auf konstruktive Vorschläge vonseiten der Abschlussklässler.

#Alt-Scaphusia

12. August 2015 | Franz von Mandach olim Chnebel

Wir erfüllen die schmerzliche Pflicht, unsere EMEM und AHAH vom Hinschied unseres lieben Farbenbruders

Franz von Mandach olim Chnebel
Dipl. Ing. ETH
Generation 1945
28. Mai 1928 bis 10. August 2015

in Kenntnis zu setzen. Wir werden das Andenken an den Verstorbenen in Ehren bewahren.

Die Trauerfeier findet am Mittwoch, 19. August 2015, um 14.00 Uhr in der
Abdankungshalle des Waldfriedhofes Schaffhausen statt.
Bitte keine Trauerkleidung.

Die studentische Totenehrung wird am Mittwoch, 2. September 2015 um 20.00 Uhr in der Bude stattfinden.

#Allgemeines

30. Juli 2015 | Unabhängigkeitspartei will Biersteuer abschaffen

news.ch
jz/sda

up! setzt sich als libertäre Partei ein gegen eine «Vollkaskomentalität» und fordert stattdessen mehr Freiheit, mehr Eigenverantwortung, weniger Staat und eben auch – weniger Steuern. Mit der Biersteuer-Petition will die Partei das sonst so abstrakte Thema Steuern anschaulich machen, wie Silvan Amberg, diplomierter Steuerexperte, Zürcher Nationalratskandidat und Co-Präsident der up!, am Donnerstag in Zürich sagte.
Die Biersteuer, die dem Bund jährlich mehr als 100 Millionen Franken in die Kassen spült, sei ungerecht und willkürlich, sagte Kampagnenleiter Andy Jenk. Sie werde nicht auf Wein oder Apfelwein erhoben, was eine Ungleichbehandlung sondergleichen bedeute.
Ausserdem sei sie eine Bevormundung der Bürger. Der Entscheid, ob man Bier oder Mineral trinke, müsse jedem selbst überlassen werden. Der Staat dürfe darauf nicht Einfluss nehmen, indem er den Bierpreis durch die Steuer anhebe.

**Gegen Regulierungswut**
Für die Brauereien schliesslich bedeute die Biersteuer einen unnötigen bürokratischen Aufwand. Die «Regulierungswut», die in Bern herrsche, müsse zurückgetrieben werden.
Die Einnahmen, die dem Bund durch die Abschaffung der Biersteuer entgingen, könnten einfach dadurch kompensiert werden, dass ein paar Gesetze abgeschafft würden, sagte Wahlkampfleiter Dominik Loew. Dann hätte man die 100 Millionen Franken schnell eingespart.
Ziel sei es, bis zur Wintersession 5000 Unterschriften für die Biersteuer-Petition zu sammeln und diese dann möglichst durch den eigenen Nationalrat zu überreichen, sagte Amberg. In ihrem Wahlkampf gehe es aber mehr darum, liberale Ideen in die Bevölkerung zu bringen und die Positionen der Partei zu kommunizieren, als darum, einen Nationalratssitz zu gewinnen.

#Notizen zu Namen

29. Juli 2015 | Der lustigste Zugbegleiter der Schweiz

20 Minuten
jeh

«Meine Damen und Herren. Wir stellen Ihnen nun das Bord-Unterhaltungs-Programm vor. In den nächsten Minuten berieseln wir Sie mit angenehmer Zugsmusik. Gute Unterhaltung.» Diese Durchsage hörten die Fahrgäste im Intercity zwischen Wil und St. Gallen. Ein Youtube-Video, das die Ankündigung aufgenommen hat, macht aktuell die Runde.
«Mir verreised mit em Zug, wenns am meischte Lüt drin het», beginnt der beschwingte Kondukteur die Fahrgäste zu unterhalten. Erste Lacher aus dem «Publikum» sind zu hören. «Mached ganzi Abteil voll, will mir findeds eifach toll, wenn die, wo go schaffe gönd, im Gang müend stah», hallt es weiter durch den Zug.

**Begeisterte Fahrgäste**
Dann legt der singende Kondukteur richtig los und covert kurzerhand einen Hit von Rapper Bligg: «Rosalie, din Chopfhörer isch bitzeli luut, mach doch liisliger, susch muesch no sterbe.» Da muss sogar ein Baby im Hintergrund mitlachen. Kurz bevor der Zug in St. Gallen einfährt, wird noch eine angepasste Version von «Grüezi wohl Frau Stirnimaa» angestimmt. Dann wird der Mann hinter dem Mikrofon wieder ernst: «Meine Damen und Herren, nächster Halt St.Gallen.» Die Fahrgäste sind begeistert und applaudieren dem unbekannten Unterhalter.

**Nur jemand regte sich auf**
Der Mann hinter dem Mikrofon war Yves Keller. Die meisten Ostschweizer kennen den Radio-FM1-Moderator aber besser unter dem Namen Chäller. In seiner Funktion als Moderator hat er schon einige ahnungslose Mitmenschen mit seinen Gags auf den Arm genommen. Die Aufnahme aus dem Intercity ist schon zwei Jahre alt. Doch erst jetzt hat Chäller das Video via Facebook verbreitet. «Damals hatten wir bei FM1 die Bahnhofswoche», erinnert sich der 30-Jährige. Der Zugbegleiter sei damals informiert gewesen über die Aktion. Chäller: «Die Sache ist bei den Fahrgästen super angekommen. Nur eine ältere GA-Besitzerin hat sich aufgeregt.»
Improvisiert sei die Zug-Moderation nicht gewesen. «Ich habe mir den Text vorher natürlich schon aufgeschrieben», sagt Chäller. Für ihn sei es eine grossartige Erfahrung gewesen. «Jeder will doch einmal eine solche Durchsage in einem Zug machen», sagt der FM1-Moderator.

#Allgemeines

28. Juli 2015 | Schweizer Biermanifest unterzeichnet

Schaffhauser Nachrichten
Mark Liebenberg

Mitglieder der aus dreizehn kleinen und mittelgrossen Schweizer Brauereien bestehenden Interessengemeinschaft unabhängiger Schweizer Brauereien (IG Bier) unterzeichneten vergangene Woche eine Grundsatzerklärung, in welcher sie sich verpflichten, eine gehobene Schweizer Bierkultur zu erhalten. Die Unterzeichner wollen «verlässliche Bewahrer gehobener Schweizer Bierkultur bleiben», wie es in einer Mitteilung der Schaffhauser Brauerei Falken heisst. Damit wollen die in der ganzen Schweiz regional tätigen Meisterbrauer Innovation ins Zentrum ihrer Arbeit rücken.
«Die gehobene Schweizer Bierkultur hat Zukunft», erklärte Alois Gmür, Präsident der IG Bier unabhängiger Schweizer Brauereien und Chef der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln, anlässlich der Erstunterzeichnung des «Manifestes 2015» in Glarus. «Damit geben wir der Biervielfalt jene Identität, die sie von den globalisierten Angeboten abhebt. Eine Identität, die von der jeweiligen Braumeisterpersönlichkeit regionaltypisch geprägt ist.» Das fünf Punkte umfassende Manifest beinhaltet die Absicht, den «austauschbaren Massenbierproduktio- nen mit der Ursprünglichkeit echter Schweizer Brauer» zu begegnen. Dies wollen die Brauhandwerker der unabhängigen Brauereien mit der För- derung «kreativer Persönlichkeiten» unter den Braumeistern und einer Vielfalt an einzigartigen Originalbieren erreichen. Dabei wollen die Brauer insbesondere lokaltypische Sorten erhalten und neue Spezialitäten entwickeln. So soll der «Fortbestand der gehobenen Bierkultur garantiert werden», heisst es in der Mitteilung.

**Gütesiegelfeier mit Freibier**
Die Brauer verpflichten sich im Manifest zu regionaler Vielfalt und nuancenreicher Bierkultur. Die Hausmarken im Premiumbereich sollen sich «in Qualität und Geschmack von der Masse austauschbarer Produkte abheben», wie die Brauerei Falken in ihrer Mitteilung schreibt. In Glarus wurden IG-Brauer zudem für ihre Produkte mit dem Qualitätssiegel «Brau-Ring» ausgezeichnet, einem Gütezeichen der Kooperationsgemeinschaft privater Brauereien in Deutschland, der Schweiz und Österreich, die sich für den Erhalt privater Betriebe mit regionaler Verankerung einsetzt. Mit dabei ist auch die Brauerei Falken. «Die Auszeichnung ist für uns eine Bestätigung, dass unsere Biere die höchsten Ansprüche an Qualität und Genuss erfüllen», sagt Braumeister Zdzislaw Urbanczyk. Am Donnerstag, 13. August, zapft aus diesem Anlass der Braumeister persönlich im Restaurant Falken in der Altstadt von Schaffhausen von 17 bis 18 Uhr Freibier für alle.

#Alt-Scaphusia

24. Juli 2015 | Kurt Bernath olim Chrigel

Wir erfüllen die schmerzliche Pflicht, unsere EMEM und AHAH vom Hinschied unseres lieben Farbenbruders

Kurt Bernath olim Chrigel
Zahnarzt
Generation 1937
23. Mai 1920 bis 19. Juli 2015

in Kenntnis zu setzen. Wir werden das Andenken an den Verstorbenen in Ehren bewahren.

Die Trauerfeier fand im Kreis der Familie statt.

Die studentische Totenehrung wird am Mittwoch, 19. August 2015 um 20.00 Uhr in der Bude stattfinden.

#Allgemeines

24. Juli 2015 | In friedlicher Absicht zu erstürmen

Schaffhauser Nachrichten
Ursula Junker

**Sommergeschichte(n) Die Ruine Neuburg ob Mammern**

Auf rund 520 Metern über Meer thront eine imposante Ruine, die noch heute die ehemalige Bedeutung der Neuburg erkennen lässt. Wanderer erobern die weithin sichtbare Ruine Neuburg von Mammern herkommend über einen Weg, der sich auf halber Höhe dem Seerücken entlangwindet. Lange Zeit indes blieb die Burg im Walde verborgen. Erst im Zuge der Sanierungen von 2001 bis 2003 und 2009 wurde der sie umgebende Wald ausgelichtet. Allerdings hatte man schon Jahre zuvor von der Neuburg aus freie Sicht. Im Zweiten Weltkrieg nutzte man die Möglichkeit, den Untersee von Stein am Rhein bis zur Reichenau von einem Fliegerbeobachtungsturm aus zu überblicken.

**Die Handelswege kontrolliert**
Dem Bericht zur Sanierung von 2001–2003 ist zu entnehmen, dass die Neuburg als typisch für viele Burganlagen am Untersee zu betrachten ist. Sie liegt in einem steilen Tobel auf einer Rippe, links und rechts fliessen Bäche zu Tale. Die Anlage selber gruppiert sich auf drei Ebenen, zuoberst die Hauptburg mit dem Bergfried, den Ähnlichkeiten mit demjenigen der Burg Hohenklingen verbinden. Rund 20 Meter tiefer liegt die Vorburg, noch etwas tiefer die Bastion. Alles in allem erstreckt sich die Anlage über 150 Meter.

**Diverse Besitzerwechsel**
Die Burg wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts durch die Herren von Klingen errichtet und diente der Kontrolle der Handelswege auf und um den See. In den kommenden Jahrhunderten erfuhr sie aber etliche Besitzerwechsel. Nachdem 1699 ein Teil der Umfassungsmauer einstürzte, bauten sich die damaligen Besitzer, die Familie von Roll, ein neues Schloss in Mammern unter Zuhilfenahme der Steine der Neuburg. Schon ab 1690 gehörte die Burganlage für knapp 150 Jahre dem Kloster Rheinau, das während dieser Zeit die Anlage zur Ruine verkommen liess. Nach weiteren Wechseln erwarb sie 1930 Waldemar Ullmann; heute ist die Burgruine im Besitz eines seiner Nachfahren. Ullmann war es denn auch, der mit ersten restauratorischen Massnahmen für den Fortbestand der Burg sorgte.

**Es brauchte mehrere Anstösse**
Der jüngsten Sanierung Anfang unseres Jahrhunderts waren etliche Versuche vorausgegangen, das Bauwerk zu sanieren. So intervenierte Denkmalpfleger Albert Knöpfli be- reits 1957, wie 1987 der Präsident des Schweizerischen Burgenvereins Werner Meyer die thurgauische Denkmalpflege zum Handeln anmahnte. Mit der Zeit stellte die Burg doch teilweise eine Gefährdung für die Besucher dar, wie auch eine Schülerin in einem Leserbrief in der «Thurgauer Zeitung» im Jahr 1998 festhielt. Dazu trugen nicht zuletzt mutwillige Beschädigungen bei, die die Neuburg im Laufe der Jahre in Form von Nachtbuben- und anderen Streichen erdulden musste. Gesichert ist auch, dass in jüngerer Zeit die Mittelschulverbindung «Scaphusia» die Neuburg öfters aufsuchte und sich mit einem Beitrag an der Sanierung beteiligte. Sie war nicht die einzige Studentenverbindung, die die Neuburg aufsuchte, wie sich anhand der gefundenen Bierhumpen nachweisen lässt, wie Kantonsarchäologe Hansjörg Brem berichtet.

**Tatkräftige Maurerlehrlinge**
Die Ausgangslage für eine Sanierung war auch wegen der daraus entstehenden Kosten nicht ganz einfach. Es war deshalb ein Glücksfall, dass der Thurgauer Bauernmeisterverband gerade in dieser Zeit ein Objekt für die «Landwochen» der Maurerlehrlinge suchte. Zusätzlich wurden auch Strassenbaulehrlinge zur Erweiterung der Zufahrtsstrasse eingesetzt. Der Sanierungsbericht ist denn auch voll des Lobs für den unermüdlichen Einsatz der angehenden Berufsleute. Die Sanierung lieferte auch wesentliche Erkenntnisse zur Baugeschichte der Neuburg. So ist gesichert, dass im 13. Jahrhundert der Bergfried, die innere Zwingermauer und der Palas erstellt wurden. Im 16. oder 17. Jahrhundert wurde die Burganlage mehrfach repariert und auch umgestaltet, vermutlich, um die Wohnqualität zu verbessern. Mehrfach musste aus statischen Gründen auch die äussere Zwingermauer geflickt werden, zu unsicher war der Untergrund der Burganlage. Zahlreiche Funde von Ofenkeramik lassen sich datieren und zeugen davon, dass Kachelöfen damals auch Statussymbole und Repräsentationsobjekte waren. Sie befinden sich heute in den Depots des Kantons Thurgau. Die Neuburg hütet heute ganz andere Schätze. So dient sie als Brutstätte für eine seltene Vogelart. Ebenso haben sich in der Umgebung in verwilderter Form erstaunlich viele alte Pflanzen aus dem Burggarten erhalten. Grund genug, die Wanderschuhe zu schnüren und die Burg in friedlicher Absicht zu erstürmen.


**Schlösser am Untersee Ruinen, Umbauten und aktuelle Nutzungen**

Emil Reisser schreibt in seinem Beitrag «Burgen und Schlösser am Untersee». In: «Badische Heimat 13 (1926): «Ein reicher Kranz alter und neuerer Herrensitze umsäumt die Ufer des Untersees (…). Zunächst überrascht es, dass unter den vielen Bauwerken kein wirklich bedeutendes sich befindet (…). Die Erklärung gibt die Geschichte dieser Gegend. Das uralte Bistum Konstanz und die nur wenig jüngere Abtei Reichenau besassen fast alles Land an seinen Ufern und liessen dort keine andere Macht aufkommen. (…) Ihr Erbe trat im 14. Jahrhundert das Haus Österreich an. Für die österreichische Macht war aber das Unterseegebiet nur Grenzland gegen die feindliche Eidgenossenschaft.» Gleichwohl fallen die Schlösser und Burgen an den Hängen und den Ufern des Sees ins Auge. Ein paar der markantesten: die Burg Hohenklingen ob Stein am Rhein, der Turmhof in Steckborn, Schloss Arenenberg ob Salenstein. Nach einem kurzen Blick auf den alten Turm in Oberstaad (vgl. SN vom 14. Juli) und die aus dem Wald ob Mammern aufblitzende Ruine Neuburg (dargestellt auf dieser Seite) betrachten wir Schloss Marbach zwischen Wangen und Hemmenhofen. Es habe sich, so schreibt Gotthard End 1940 in seinem Werk «Die Burgen der Höri und ihre Besitzer» sein herrschaft- liches Aussehen bewahrt. Sein ursprüngliches Antlitz hat es 1924 verloren, als die ehedem pompöse Seefront einem Brand zum Opfer fiel. Dass dort eine Burg stand, beurkundete im Jahre 1291 der Abt des Klosters Reichenau, Albrecht von Ramstein, so: «in castro nostro quod Margbach dicitur.» Heute gehört das Anwesen der Jacobs-Stiftung und ist ein Tagungszentrum. Unweit davon liegt Schloss Kattenhorn, erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Damals gehörte es dem Stift Öhningen, und Mitte des 19. Jahrhunderts erwarb es «ein Herr Im Turn aus Schaffhausen», so Emil Reisser, und der liess die Anlage modernisieren, füllte Burggräben auf, brach den Turm ab sowie Nebengebäude und einen Anbau am Seitenflügel. Darüber habe Im Turn ein Buch geschrieben, so Reisser, der 1926 bilanziert: «Im Äussern hat das Schlösschen trotz allem noch viel Reiz bewahrt.» Dies gilt auch für die Sitze am Schweizer Ufer: Schloss Liebenfels ob Mammern zum Beispiel. Es ist die Stammburg des gleichnamigen Geschlechts und wurde 1254 erstmals erwähnt. Das Schloss sicherte den Weg von Pfyn über den Seerücken ans Bodenseeufer. Nach 1847, als es dem Dichter der Spätromantik, Adolf Ludwig Follen (1794–1855), gehörte, gab es viele Umbauten, «wobei viel alter Bestand zerstört wurde», so Reisser. Auch Hofmann von Fallersleben und Gottfried Keller kamen hierher. Heute wirbt die Familie Ebert aus Lanzenneunform, die das Anwesen 1992 erwarb, mit dem «Hochzeitsschloss» für eine «Oase der Geborgenheit und Sicherheit» auf www.schlossliebenfels.ch. (Wü.)

Literatur: Michael Losse, Hans Noll, Michael Greuter (Hrsg.): Burgen, Schlösser, Festungen im Hegau – Wehrbauten und Adelssitze im westlichen Bodenseegebiet. Verlag Michael Greuter, Hilzingen 2006

Legende



Einst von den Herren von Klingen als Burg errichtet, ist die Ruine Neuburg heute ein schönes Wanderziel.
Bild Margrith Pfister-Kübler



Sicht auf die Neuburg von Süden, aus der Chronik Meiss 1742 (Zentralbibliothek Zürich).
Bild zvg

#Allgemeines

22. Juli 2015 | Von Durstlöschern und langen Abenden

Schaffhauser Nachrichten
Mark Liebenberg

Dass entlang der touristischen Routen – am Rheinfall oder in Stein am Rhein – und in den Badis das Sommergeschäft der Schaffhauser Gastronomie boomt, ist kein Wunder. Aber auch die Wirte in der Stadt profitieren von mehr Fremdenverkehr und einer einheimischen Bevölkerung in Sommerlaune – und dies trotz Schulferien und rekordhoch kletterndem Quecksilber.
«Für das Personal sind diese Temperaturen schon anspruchsvoll», sagt «Güterhof»-Patronin Verena Prager. Durch die Bedienung des Aussenbereichs laufen die Mitarbeitenden auch beachtliche Strecken pro Schicht. Finanziell lohne sich aber der logistisch trickreiche Terrassenbetrieb allemal (die Wirte dürfen keine Zapfsäulen oder Kaffeemaschinen im Aussenbereich installieren). Prager meint, rund ein Viertel mehr Umsatz als im Ganzjahresdurchschnitt mache der «Güterhof» an der Schifflände in den Monaten Juni, Juli und August. Von einem runden Drittel mehr Umsatz schwärmt Tomislav Babic, «Falken»-Wirt und Präsident von Gastro Schaffhausen: «Das ist die beste Zeit im Jahr.» Dabei profitiere das Gastgewerbe nicht nur von den Touristen, sondern vor allem am Abend auch von «Daheimgebliebenen in Sommerfeierlaune», wie Babic sagt.

**Später essen, länger bleiben**
Gerade im Hochsommer findet nämlich in der Stadt eine Art Mentalitätswandel statt: von nordalpin zu quasimediterran. «Bei diesem Wetter essen die Leute gern etwas Leichtes zu Mittag, Salate, Vitello tonnato und so weiter», weiss Edal Ayalp, Geschäftsführer des Restaurants Santa Lucia am Fronwagplatz. Nachmittags sei Glace Trumpf, und der grosse Hunger komme bei vielen erst nach neun Uhr, wenn die Sonne weg sei und die Hitze allmählich nachlasse. «Aber dann darf es etwas Rechtes sein», sagt Prager. Man müsse nicht einmal die Karte auf sommerlich trimmen, ergänzt Babic: «Zum Znacht essen die Leute auch im Hochsommer gern deftige Sachen wie Cordon bleu oder Rindsfilet.» Ab Feierabend fliesse auch der Alkohol viel lockerer als in den übrigen Jahreszeiten, sagen die drei Gastronomen einhellig. «Die Gäste sind wesentlich konsumierlustiger», meint Babic. Nie im Jahr müsse man so viel Bier bestellen wie jetzt. Speziell im Trend liegen alle Arten von Apéros. «Im Winter verkaufen wir das kaum, jetzt wollen alle alkoholhaltige Erfrischungen am Feierabend», sagt Babic. Die Favoriten: Aperol Spritz und der gute alte «gschprützte Wiisse». Ein kleiner Wermutstropfen bleibt für den Wirtepräsident dennoch: «An Tagen wie den letzten paar sollte es spontan möglich sein, länger geöffnet zu haben», findet Babic. Manch eine Runde würde gerne bis über Mitternacht draussen sitzen bleiben und die Jahreszeit geniessen – für Ruhe und Ordnung wüssten die Wirte schon zu sorgen. Offenbar waren es auch so bisher ruhige Sommernächte in der Altstadt: Klagen wegen Lärmemissionen durch Gastbetriebe seien in der laufenden Saison keine eingegangen, sagt Patric Studer von der Verwaltungspolizei auf Anfrage.

**Falken-Brauerei Dreissig Prozent mehr Umsatz mit Mineral und Bier**
Der grösste Getränkehersteller, aber auch -lieferant im Kanton ist die Brauerei Falken. Den Hochsommer merkt man auch im Ebnat deutlich: «Man kann sagen, dass wir auf den Sommer hin unsere Produktion um einen Drittel erhöhen», sagt Markus Höfler, CEO der Brauerei Falken AG. Dreissig Prozent mehr Bier extra für den Sommer – das sei ein langjähriger Mittelwert. Schlechtes Wetter oder gutes Wetter spiele gar keine so grosse Rolle: «Im Sommer wird einfach mehr konsumiert.» Allerdings gebe es Schwellenwerte, erklärt Höfler: «Man hat errechnet, dass Temperaturen von 22 bis 25 Grad optimal für den Bierverkauf sind. Temperaturen von über 30 Grad sind für Bier fast zu heiss, da greifen die Leute viel lieber zum Wasser.» Als Getränkelieferantin müsse man in einem so heissen Sommer wie aktuell vor allem in der Auslieferungslogistik flexibel sein. «Das Bier ist ja bereit, wir können jederzeit auf Mehrbestellungen eingehen.» Die Brauerei Falken bringe als Lieferantin im Sommer etwa die gleiche Menge Mineralwasser wie Bier zu den Kunden, sagt Höfler. Das sind zum einen der Detailhandel (45 Prozent) und zum anderen die Gastronomie (51 Prozent, Tendenz sinkend): «Die Kunden kaufen offenbar ihr Bier vermehrt im Handel und konsumieren es individuell und immer weniger in der Beiz.» Was die Bierbrauer ebenfalls feststellen: Die Bierdose wird immer beliebter, Bierflaschen stagnieren.


**Expansionsdrang über den Rhein**

Dabei ist es erklärtes Ziel der Brauerei Falken, das Image des Bieres laufend aufzupolieren, erklärt Höfler. Mit einer Reihe von neuen Produkten wie etwa dem feinherben, naturtrüben Stammhaus-Bier oder dem Sommerdrink «Adam & Eva» versucht Falken, neue Kunden zu gewinnen. Mit dem erst letzten Frühling lancierten Apfel-Bier-Mischgetränk «Adam & Eva» wolle man die Nichtbiertrinker und das weibliche Publikum ansprechen. «Wir sind mit dem Start zufrieden, aber ‹Adam & Eva› hat noch Potenzial.» Beim Detailhandelsriesen Coop findet man das Getränk bereits im Regal, ein Ausbau ist nächstes Jahr auf den restlichen Handel geplant. Aber auch geografisch streckt die Brauerei ihre Fühler aus – über den Rhein hinaus. «Der Schaffhauser Markt wächst nicht mehr gross», sagt Höfler. Zu Hause hat Falken im Bereich Gastronomie einen soliden Marktanteil von 90 Prozent. Exklusive Partnerschaften hat Falken nun unter anderem in der Limmatstadt abgeschlossen (Vorderer Sternen, Filmfestival Zürich, Strandbad Tiefenbrunnen etc.). «Als Marke kann Falken überregional noch wachsen», sagt Höfler. (lbb)


**Boulevardcafés Die Stadt kassiert jährlich 80 000 Franken**

Will ein Restaurant, eine Beiz oder ein Café in der Schaffhauser Altstadt in der warmen Jahreszeit rausstuhlen und hat keinen Privatgrund vor dem Lokal, so muss es die erforderliche Fläche von der Stadt mieten. 70 Lokale in der Stadt machen derzeit von dieser Möglichkeit Gebrauch, wie Patric Studer von der Verwaltungspolizei erklärt. 1630 Quadratmeter, also ein halbes Fussballfeld Fläche auf öffentlichem Grund, vermietet die Stadt an die Beizer. Nicht jeder Quadratmeter kostet gleich viel. «Am teuersten ist mit 72 Franken pro Saison der Quadratmeter auf dem Fronwagplatz, in Seitengassen kostet er 40 Franken», so Studer. Insgesamt generiert die Stadt so Mieteinnahmen von rund 80 000 Franken. Die Verwaltungspolizei ist für die Bewilligung und Kontrolle der Umsetzung verantwortlich und hat überall für die Gewährleistung der Bewegungsfreiheit der Gassen, etwa für Rettungsfahrzeuge, zu sorgen. Ästhetische Auflagen zur Gestaltung des Aussenbereichs gebe es seitens der Verwaltungspolizei keine. In der Regel gelten für die Terrasse die gleichen Schliessungszeiten wie für das Lokal, also 23.30 Uhr wochentags und 00.30 Uhr am Wochenende. (lbb)

#Allgemeines

20. Juli 2015 | Genossen

Schaffhauser Nachrichten

**Glace für die ganze Klasse, lauter gute Biere und Avo orange**

Sommer ist, wenn in den Alpen die Gletscherzungen schneller schmelzen, als man zuschauen kann – und wenn in der Munotstadt die Schaffhuuser Züngli und Zungen nach einer kühlen Erfrischung lechzen. Hannah (Bild oben) hat für zwei Stammkunden bei El Bertin in der Unterstadt je ein Cornet mit der Kombination schwarze Schoggi mit Chili (oben) und Sauerrahm-Limette (unten) bereitgestellt. Ganze Schulklassen laben sich hier bei schönem, warmem Wetter am Glacestand (in Deutschland heisst so etwas Eisdiele, in Italien Gelateria). Kein Wunder, gibt es bei El Bertin doch ein Sortiment von mehr als zwei Dutzend Aromen, neben den Klassikern Vanille-Erdbeer-Schoggi auch ziemlich exotische Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Apfelstrudel, Espresso, Honig-Datteln, Erdnuss, Cheesecake, Lebkuchen, Sauerrahm-Limette, Zimt, Mandeln – und, wie eingangs bereits erwähnt, die schwarze Schoggi mit Chili – kühlt und heizt ein zugleich. (us)

Die Schweizer Bierkultur ist in den letzten Jahren vielfältiger geworden. Ein neuer Bierführer, «Schweizer Biere 2015/2016», bildet diese Bierlandschaft ab. Er stellt 200 Biere vor, grosse Marken genauso wie Biere von Kleinbrauereien. Zudem wird erklärt, wie Bier hergestellt wird und wie man eine Bierdegustation durchführt. Enttäuscht wird allerdings, wer von diesem Werk eine kritische Einschätzung der Getränke erwartet. Alle 200 Biere werden ausschliesslich mit positiven Attributen umschrieben. Kein Wunder, wurde das Werk doch vom Schweizer Brauerei-Verband und von der Interessengemeinschaft der unabhängigen Schweizer Brauereien «grosszügig unterstützt», wie es im Impressum heisst. Weiter hinten steht dann explizit, «Ziel war die wohlwollende Beschreibung der Biere». Was die Hersteller freut, bereitet dem Leser Kopfschmerzen. Was nützt ein Führer, wenn alle Biere gleich gut sind? Fazit: Dieses Buch ist als Werbegeschenk geeignet, zum Kauf (29 Franken) empfehlen kann man es nicht. (zge)

Zu karibischen Temperaturen passt eine karibische Zigarre immer gut. Wenn der Kreislauf durch die Hitze belastet ist, empfiehlt sich etwas Leichtes, zum Beispiel die Avo XO Intermezzo aus der Dominikanischen Republik. Das Stück (13.50 Franken) kommt transportbereit im Tubo. Die Avo gefällt mit ihren sanften Leder- und Zedernaromen, gegen Schluss kommen dann noch erdige Noten dazu. Die Zigarre ist perfekt gerollt, mit einer Rauchdauer von fast einer Stunde muss man sich aber schon ein grösseres Intermezzo gönnen. (zge)

#Allgemeines

18. Juli 2015 | Hier braut sich Sommerliches zusammen

Schaffhauser Nachrichten
Mark Liebenberg

Was ist das beste Sommerbier? Ein Weizen, ein eiskaltes Lightbier, ein Fruchtbier? Oder gar das diesen Sommer stark im Trend liegende India Pale Ale? Manches davon hat man in der Brauerei mit dem wohl skurrilsten Namen der Schweiz schon lange ausprobiert: Die brauage du garage à la plage an der Fischerhäuserstrasse hat in ihrer 13jährigen Geschichte vieles vorweggenommen, was heute Trendtrinker umtreibt. «Wir haben India Pale Ale gebraut, als hierzulande noch niemand wusste, was das überhaupt ist», sagt Toni Kraner. Nebst Porter, Ingwer-Ale oder Quittenbier, versteht sich. Er ist Teil eines Hobbybrauerquintetts das mittlerweile weit über 100 Sude angesetzt hat. Und zwar, wie es der Name sagt, in einer Garage. Neben Velos, einem Auto, einer Werkbank finden sich hier die erstaunlich primitiven Gerätschaften, die man zum Bierbrauen braucht: Maischebottich, Sudpfanne, Schläuche, Metallfässer und eine Zapfanlage. Und vor allem Kühlschränke.

**«Brauer sind gemütliche Leute»**
Die Brauage steht an der Fischerhäuserstrasse und somit fast am Rheinufer. «Wir glauben daran, eines Tages wird dieser Abschnitt verkehrsberuhigt sein, und dann sind wir wirklich à la plage.» Den Traum vom Strand müssen die vier Freunde weiterträumen, den Traum vom eigenen Bier leben sie. Etwa viermal pro Jahr ist Brautag, da wird Neues ausprobiert und Altes neu zelebriert. Ein Brautag dauert rund 8 Stunden, 200 Liter aufs Mal kann man hier produzieren. «Brauen braucht Geduld», lacht Kraner. «Deshalb sind die meisten Hobbybrauer auch so gemütliche Leute.» Die Brauage-Leute brauen für den Eigenbedarf oder auf Bestellung: Vor allem mit der Kammgarn sind sie verbandelt (Jazzfestival, Hoffest, zwischendurch mal ein Monatsbier). Und Neukreationen werden meist an einem Gargenfest mit einem grossen Kreis von Freunden und Bekannten verkostet. Den ersten Sud vergisst hier niemand. «Der ging in die Hosen», sagt Kraner, «das Bier war viel zu sauer.» Zwar habe man die Gäste anfäng- lich trotzdem genötigt, das Eigenbräu zu trinken. «Aber am Schluss hatten wir Erbarmen und schenkten Falkenbier aus.»

**Eine grosse Sortenvielfalt**
Die Schaffhauser Heimbrauer sind gut vernetzt, und man schätzt die Biere der anderen. Die meisten der Klein- und Kleinstbrauereien sind als lockerer Bund Schaffhauser Hausbierbrauer in der Swiss Homebrewing Society (SHS) zusammengeschlossen. Alle zwei Monate gibt es ein Treffen, und der gemeinsame Auftritt am Kammgarn-Hoffest spornt alle an, ihre Spezialitäten herzuzeigen. Einer der Pioniere der Szene ist Thomas Müller von der Brauerei Hegaustross. Müller – oder «Wegge», wie ihn Insider nennen – hat auch die Brauage-Leute das Handwerk gelehrt. «Brauen erfordert viel Planung, vor allem wenn man es als Hobby betreibt», sagt Müller. Für das Schaffhauser Sommertheater hat er soeben das Festbier gebraut. Im Gegensatz zu einigen Kollegen kann er relativ grosse Mengen brauen und in Flaschen abfüllen. Sozusagen der Grandseigneur unter den regionalen Privatbrauern ist Urs A. Meier. In seiner Burggütli-Brauerei am Ölberg zwischen der Breite und Neuhausen stellt er ein Hukola («Hundskommunes Lager»), ein chüschtiges Amber, ein böhmisches Märzen («La Bohème») und, immer am Samichlaustag, ein Bier im Stile der belgischen Trap- pistenbiere her, mit viel Gewürz und langer Haltbarkeit. Mit dem Jahrgang 2013 hat er in dieser Kategorie sogar den 1. Preis der SHS gewonnen. Der Tüftler und seit zwei Jahren pensionierte Ingenieur gibt Brauseminare und braut auf Bestellung von Freunden. Er stehe gern einmal im Monat acht Stunden in der Brauerei, um seine Mengen Spezialbier zu brauen. «Es soll aber ein Hobby bleiben und kein Stress werden», sagt Meier. Überhaupt sei der Brauvorgang selber ja nur die Spitze des Eisbergs. «Bis man danach alle Geräte, den Raum und die Fässer gereinigt hat …»

**Ein Eigenbräu fürs Clubhaus**
«Mehr brauen als so wäre ja eigentlich schon Arbeit», sagt trocken Heiner Egli. Er steht mit Michael Rüedi für die einzige Brauerei Feuerthalens. Das heisst, eigentlich steht hinter der Brauerei Gambrinus ja ein Motorradclub, die Rain Riders. Die sich eigentlich schon lange in einen Club von Liebhabern zweiplätziger Sportwagen verwandelt haben. Was eigentlich wiederum nur der Anlass war, die Räumlichkeiten einer alten Metzgerei an der Adlergasse gleich ennet der Feuerthaler Brücke zu mieten und eine gemüt- liche Clubbar hineinzubauen. Was sich wiederum als besonders ideal für das herausstellte, was die «gestandenen Mannen» (Egli) eigentlich tun wollten: das eigene Bier brauen. Besonders der Kühlraum der alten Metzgerei erwies sich als hilfreich. «Wir haben dann vor zehn Jahren nach und nach die Instrumente gekauft und losgelegt.» Auch hier mag die Einfachheit der Anlagen überraschen. «Bierbrauen ist ja eigentlich keine Hexerei», sagt Egli.

**Wenig kommerzielles Interesse**
Obwohl Egli und Rüedi anfangs experimentierten und mal ein Stout, mal ein Pils brauten, kristallisierte sich heraus, dass die sieben festen Mitglieder der Gruppe – der harte Kern – im Grunde ein eigenes robustes, geschmackvolles Lagerbier wollten, das an den gemeinsamen Clubabenden getrunken und auch an Festen ausgeschenkt werden konnte. So entstand das «Rüedel’s» – und gewann rasch Verehrer. Jedes Jahr an Hilari öffnet der Verein seine Tore, und ganz Feuerthalen kann das Eigenbräu probieren. «Jetzt überlegen wir uns trotzdem, ein ‹Premium-Rüedel’s› zu brauen, in kleine Flaschen abzufüllen und in lokalen Geschäften zu verkaufen», sagt der Maschinenmonteur. Der Ramsemer Landwirt Bruno Gnädinger ist da einen Schritt weiter. Schon einige Jahre beliefert er Sommerfeste, Theaterproduktionen, Vereinsanlässe und sogar Hochzeiten mit seinem hausgemachten Bier. «Ich kann mich über die Nachfrage nicht beklagen, gerade im Sommer», sagt Gnädinger. Und liefert Kegs und Zapfanlage gleich dazu. Gnädinger ist aufgrund der grossen Mengen, die er aufs Mal brauen kann, vielleicht eher die Ausnahme unter der Heimbrauern. Bei den anderen steht der Eigenbedarf stärker im Zentrum. Und allenfalls nehmen sie Bestellungen von lokalen Gruppen oder Vereinen entgegen. Das hängt aber auch damit zusammen, dass Brauen eine genaue Zeitplanung erfordert. Wenn man im Sommer Bier verkaufen will, muss man mindestens sechs Wochen vorher brauen. Zweitens, so die Hobbybrauer einhellig: Flaschenabfüllungen sind extrem arbeitsaufwendig. In der Garage neue Biersorten ausprobierende Freunde, ein akribischer Ingenieur, ein bierliebender Landwirt, ein Motorradclub, der sich aufs Bierbrauen verlegte – die Schaffhauser Kleinbrauereien sind fleissig und voller Ideen. Eine Nase voll (und einen Schluck) kann man am Hoffest der Kammgarn im August nehmen, wo die Heimbrauer ihre Produkte vorstellen.


**Sommerbiere**
Die Schaffhauser Heimbrauer beweisen mit einer äusserst vielfältigen Auswahl an Gerstensäften Sommerlaune

· Das Maiböckli ist eines der Aushängeschilder der Garagen-Brauerei am Rheinstrand: Die «brauage du garage à la plage» braut das preisgekrönte Bockbier seit ihren Anfängen. Farbe: Goldgelb bis bernsteinfarben, der Alkoholgehalt liegt bei circa 7 Prozent. Es ist ein sehr feines Bockbier, sehr ausgewogen, mit leckerem Geschmack. Durch Beifügung von Aromahopfen entsteht eine Ahnung von tropischen Früchten.

· Schleckmäuler kommen beim Sommerbier 2015 der Brauerei Hegaustross auf ihre Kosten: Karamell, so weit die Geschmackssinne reichen. Das dunkelbernsteinfarbige Gebräu zeigt sich schon in der Nase verschwenderisch, gebrannter Zucker, eindeutig! Dazu am besten Pouletflügeli vom Grill mit süsssaurer Marinade das gibt gute Laune. Zu haben in der Beiz des Schaffhauser Sommertheaters.

· Zedernholz mit floralen Obertönen: Bruno Gnädingers Dunkles IPA ist in der Tat ein sehr dunkles India Pale Ale mit dezenten Röstaromen und aromatischer, wenn auch zurückhaltender Hopfigkeit. Vergesst die Hitze! Ein Bier für die kühle Bar, Ledersessel, Zigarrenrauch, an der Decke dreht ein Ventilator. So was will mit Feierlichkeit getrunken sein, kein kommuner Durstlöscher für hitzige Köpfe.

· Ein Sommertrunk für die Frau und den Mann ist das Hukola PLUS von Burggütli-Bräu. Dem robusten Lager (Hukola steht für «Hundskommunes Lager») mit guter Kohlensäure werden im Fass frische Hopfendolden beigegeben, die während mehrerer Wochen ihr Aroma ins leichtfüssige Sommerlager abgeben: Akazienhonig, Zitrus und Lindenblüte. Ein Durstlöscher mit Köpfchen-Noten also!

· Keine Kompromisse, kein Chichi, keine Experimente: Das Feuerthaler Rüedel’s Naturtrüb ist ein geradeheraus ehrliches Lagerbier mit sehr robustem Körper und hat eine vorzügliche Bittere. Bei rund 5,2 Volumenprozent bleiben keine Wünsche offen. Ein echtes Männerbier. Was soll man da noch mehr sagen? Egal, welche Jahreszeit draussen vorherrscht: Ein gutes Bier ist und bleibt ein gutes Bier. (lbb/us)



«Es soll Hobby bleiben und nicht Stress werden» – Urs A. Meier [Print Fortuna] geniesst ein Amber-Bier in seiner kleinen Burggütli-Brauerei vor dem Logo der losen Vereinigung der Schaffhauser Hausbierbrauer.
Bild Begüm Ürek


Anarcho-Groove in der Garagenbrauerei: Toni Kraner zeigt, wie man mit bescheidenen Geräten Bier brauen kann.
Bild M. Liebenberg


Von der Metzgerei zum Clubhaus mit Hausbrauerei: Heiner Egli zapft ein «Rüedel’s» an der Bar in Feuerthalen.
Bild M. Liebenberg

#Notizen zu Namen

18. Juli 2015 | Eine der grössten Familien des Kantons Schaffhausen

Schaffhauser Nachrichten
Zeno Geisseler

Genau 1,51 Kinder bekommen Schaffhauser Frauen im Durchschnitt im Verlauf ihres Lebens. Dies hat das Bundesamt für Statistik ausgerechnet. Jolanda Steiger aus Buchthalen ist ein statistischer Ausreisser, sie und ihr Mann Peter haben gleich sieben Kinder. Cedric (26) und Alessia (24) sind schon ausgezogen, Jael (19) ist auf dem Sprung. Zu Hause leben noch Student Kevin (21), Kantischülerin Joëlle (17) und die Schulkinder Leandro (11) und Colin (8). Dazu kommen fünf Meerschweinchen, drei Geckos, zwei Sibirische Huskys, zwei Zwergkaninchen und ein Kater. «Anfänglich wollte ich bloss drei Kinder haben», erzählt Jolanda Steiger. «Dann ging es mit den Kindern so gut, dass noch vier dazukamen.» Ihr Mann, der beim Zoll in Thayngen als Gruppenleiter arbeitet, sagt, er habe sich bei der Familiengrösse an seiner Frau orientiert. «Sie ist es ja, die den Haushalt führen muss.»
Zwischen den Geschwistern ist der Altersunterschied zwar gross, der älteste Sohn könnte auch der Vater des jüngsten sein, gross ist aber auch der Zusammenhalt. Colin erzählt stolz, dass er schon bei seinem ältesten Bruder übernachten durfte. Sein Bruder Leandro ergänzt, dass er sich mit allen Geschwistern gut verstehe. «Ich habe alle gleich gern», sagt er. Ein kleiner Wermutstropfen für ihn ist bloss, dass er sein Zimmer mit seinem kleinen Bruder teilen muss. Das gebe manchmal Streit. Auch Joëlle fühlt sich in der Grossfamilie wohl: «Ich finde es cool, kleine Brüder zu haben», sagt sie. Sie selbst könne es sich gut vorstellen, später auch einmal drei oder vier Kinder zu haben.

**Musikalische Familie**
Eine so grosse Familie wie die der Steigers bringt auch logistische und finanzielle Herausforderungen mit sich. Ferienreisen mit dem Flugzeug liegen nicht drin, im Sommer bleibt die Familie zu Hause. Dafür fährt sie in die Skiferien. Weil nicht alle samt Gepäck im Seat Alhambra der Steigers Platz haben, fahren die Ältesten jeweils mit dem Zug voraus. Trotzdem können die Kinder etwas von der weiten Welt sehen, etwa mit der Knabenmusik, die schon bis nach Ungarn und Kanada reiste. Sechs der sieben Geschwister spielen ein Instrument, Querflöte und Schlagzeug sind besonders beliebt. Bei Anschaffungen für die Kinder spielt das Geld ebenfalls eine Rolle. Gute Qualität, etwa bei den Spielsachen, hat ihren Preis, lohnt sich aber. Holzspielsachen und Lego haben mehrere Kindergenerationen überdauert. Anders ist es bei den Kleidern: Teure Levis sind ein Luxus. «Bei den Buben sind die Hosen sowieso nach kurzer Zeit durch», sagt der Vater. «H & M und C & A tun es auch», sagt Jolanda Steiger. Im Alltag bildet der Mittagstisch einen zentralen Punkt. Vater Steiger legt Wert darauf, wenn immer möglich zum Mittagessen nach Hause zu kommen. Nicht nur wegen der Mahlzeit, sondern auch, weil am Mittagstisch viel besprochen wird. Die Kinder, die schon ausgezogen sind, kommen ebenfalls gerne zurück, auch wenn nicht immer alle Familienmitglieder miteinander essen können. Zu unterschiedlich sind die Schul- und Arbeitszeiten. Die Mutter achtet darauf, dass alle genug auf den Teller bekommen. Beliebt sind Gratin, Hamburger, Salat und Gemüse und Couscous. Obwohl sie schon jetzt sehr gross ist, ist die Familie Steiger noch nicht ausgewachsen. Bald stösst ein weiteres Mitglied dazu: «Wir bekommen», freut sich Mutter Jolanda Steiger, «einen dritten Husky.»



Jolanda und Peter Steiger mit vier ihrer sieben Kinder. Links, von oben nach unten: Kevin (21) [Dubio], Colin (8) und Leandro (11), rechts Joëlle (17). Dazu die beiden Huskys Nikita und Kimara sowie Kater Merlin.
Bild Zeno Geisseler

#Allgemeines

11. Juli 2015 | Nicht mehr als ein schönes Märchen

Schaffhauser Nachrichten
Jean-Claude Goldschmid

Das Freilichtspiel rund um das «Kätterli vo Radegg» war ein voller Erfolg, der das Publikum drei Abende begeisterte (die SN berichteten). Doch wie sieht es mit der historischen Wahrheit rund um diese Geschichte einer Untoten aus? «Zur Sage, wie wir sie heute kennen, wurde uns vom Neunkircher Mundartdichter und Lehrer Otto Uehlinger fast ein fertiges Drehbuch geliefert», sagt der Wilchinger Mundartdichter, alt Gemeindepräsident und Ehrenbürger Hans Ritzmann. Die Burgruine kennt er seit Wochenendspaziergängen mit der Familie als Primarschüler.
In Uehlingers Sagensammlung liest man denn auch: «Und heute noch, wenn man in einer stillen, mondhellen Nacht durch das Wangental geht, kann man das Kätterli sehen, oben auf der Ruine. Dort sitzt sie und betet für ihre Brüder, weint und wartet auf Erlösung. Sie wartet auf einen Mann mit einem guten, reinen Herz, auf einen Ritter ohne Fehl und Tadel. Aber der muss zuerst die blaue Rose finden, die an der Radeggerhalde noch blüht. Erst so kann das Kätterli (Katharina) in die ewige Ruhe eingehen.» Ungewöhnlich war auch der Tod des Kätterlis. Als aufständische Bauern die Burg Radegg stürmten, brannte diese ab – und das Kätterli, das nicht rechtzeitig fliehen konnte, verbrannte in ihr. Uehlinger beruft sich in der Sage auf eine Osterfingerin, Barbara Ritzmann – keine Verwandte von Hans Ritzmann –, die ihm die Geschichte vor langer Zeit erzählt habe.

**«Sagen wandern von Land zu Land»**
So weit die Sage. Für Hans Ritzmann ist sie «ein schönes Märchen, aber im Bezug auf die historische Wahrheit nicht mehr als das». Es stecke auch viel Volkskundliches drin. Es gebe «Sagen, die wandern von Land zu Land, mit dem immer gleichen Stoff» – so auch diese. Die Sage vom Kätterli gab es laut dem Wilchinger Mundartdichter sicher schon lange vor Uehlinger. «Er hat diese alten Klettgauer Volkssagen bloss gesammelt und wohl auch ausgeschmückt», so Ritzmann. In Tat und Wahrheit weiss man nicht allzu viel über die Burg Radegg und ihren Untergang. Immerhin deuten laut Ritzmann zahlreiche Armbrustbolzen, die auf der Radegg ausgegraben wurden und die er uns im Ortsmuseum zeigt, auf ein kriegerisches Ende der Burg hin.

**Der Streit um die Rheinau**
Der Niedergang dieser Burg stand wohl auch im Zusammenhang mit einem Streit unter den Adelsgeschlechtern. Ein Grund der Zerstörung könnte sein, dass die Radegger um 1270 versuchten, das Kloster Rheinau vor den Ansprüchen der Vögte der benachbarten Herren von Krenkingen aus dem deutschen Engen zu schützen. Dies führte gemäss Ritzmann immer wieder zu Konflikten. Das Geschlecht erlosch im Laufe des 14. Jahrhunderts. Der letzte männliche Radegger soll laut Ritzmann Mönch und Chronist im Kloster Einsiedeln gewesen sein, die letzte Radeggerin soll in Schaffhausen gelebt haben. Massgebliche Quelle für die Geschichte der Ruine ist die Wilchinger Dorfgeschichte des Historikers und alt Ständeratspräsidenten Kurt Bächtold. Aus dem Besitz der Adelsfamilie von Fulach ging 1548 ein Grossteil der Waldungen Radegg und Trisberg ins Eigentum der Gemeinde Wilchingen über. Bereits um jene Zeit zerfiel am Südhang des Rossbergs die Burg Radegg. Die Felsenrippe, die ihre Ruine trägt, fällt steil gegen das Wangental ab und senkt sich westwärts gegen die Heusteig. Ums Jahr 1600 sah der Schaffhauser Chronist Johann Jakob Gmür noch «ein stock und gmür» – einen Turm und Gemäuer. Er stellte Vermutungen an über die Geschichte der Ritter von Radegg, die urkundlich erstmals 1188 in Erscheinung treten. Da es aber auch am Irchel im Zürcher Weinland eine Ruine Radegg und ein gleichnamiges Adelsgeschlecht gab, kam es immer wieder zu Verwechslungen. «Der Name Radegg stammt wohl von einem Rad, welches auch auf dem Familienwappen erscheint, und der landwirtschaftlichen Tätigkeit des Eggens», glaubt Ritzmann. Gemäss Kurt Bächtold ist die Geschichte vom Kätterli nicht die einzige Sage, die sich um diese Ruine rankt. Eine zweite erzählt von einer feuerschnaubenden Schlange in der Radegg, die einen Schatz bewacht. Um diesen zu suchen, zogen aus der Umgebung immer wieder Schatzgräber aus, die die Ruine durchwühlten. Im Jahr 1717 versuchten es angeblich zahlreiche Wilchinger, sogar mithilfe schwarzer Magie. Aber statt eines Schatzes sollen sie nur Reitersporen und alte Schlüssel gefunden haben. Sechs Jahre später spielte sich unter der Leitung eines katholischen Kaplans gar eine eigentliche Geisterbeschwörung ab, im Beisein von Abenteurern aus Wilchingen und Hallau. Danach verbot zwar die Schaffhauser Obrigkeit das Schatzgraben formell. Dennoch versuchten es Wundergläubige immer wieder. Neuzeitliche, wissenschaftliche Ausgrabungen erfolgten 1924 und 1936. Die Funde sind im Schaffhauser Museum zu Allerheiligen und im Wilchinger Ortsmuseum zu sehen.

**Der letzte Radecke**
In den frühen 1980er-Jahren hörte Hans Ritzmann dann von einem gewissen, mittlerweile verstorbenen, Herrn Radecke in der südbadischen Nachbarschaft. Dieser behauptete, von den Radeggern abzustammen. Als ihn Ritzmann schliesslich einmal besuchte, hing im Haus ein grosses, um 1900 entstandenes Bild. Es zeigte angeblich Hermann von Radecke, 1885 pensionierter Generalleutnant in preussischen Diensten. Auch die Radeckes hätten ihre erste Tochter traditionellerweise immer Katharina genannt. Radecke habe sich als den letzten männlichen Nachfahren bezeichnet und dies auch im sogenannten «Gotha» belegt, dem deutschen Adelsverzeichnis. Tatsächlich heisst es dort, dass das Geschlecht aus dem süddeutschen Grenzbereich stamme und um 1400 im preussischen Osten aufgetaucht sei. Es waren offenbar ziemlich unbedeutende Landedelleute, vielleicht Freiherren.

*Burgen und Schlösser, historische Bauten und Ruinen finden sich in der Region zwischen Untersee und Klettgau, zwischen Thur und Hegau in einer aussergewöhnlichen Dichte. Während der Sommerzeit spüren die «Schaffhauser Nachrichten» bemerkenswerte Geschichten von einst und heute in den kühlen Gemäuern auf – mal an bekannten, mal an weniger bekannten Orten.*


*Aus der Historie*
**«Rudolf nobilis dictus Schade de Radegg» erscheint in einer Urkunde von 1225**

Genauso wenig wie über die Entstehung und die Zerstörung der Burg Radegg weiss man über ihren Erbauer, den Herrn von Radegg. Dessen Geschlecht wird mit Heinrich Scado 1188 erstmals erwähnt. Um 1225 wird ein Ritter «Rudolf nobilis dictus Schade de Radegg» urkundlich aufgeführt. Er soll Beziehungen zum Kloster Rheinau gepflegt haben. Die heute noch sichtbaren Mauerreste wurden nicht vor 1200 erbaut. Ob zuvor an dieser Stelle bereits ein hölzerner Vorgängerbau stand, ist nicht auszuschliessen. Die Burg umfasste von Osten nach Westen einen mächtigen Turm, einen Zwischenbau oder einen Hof mit Zisterne und einen zweiten Turm. Die östlichen Mauern der Angriffsseiten sind bis zu 4 Meter dick, die gegen das Wangental steil abfallende Südmauer jedoch nur 2,80 Meter.
Wanderwege führen von Osterfingen durch das Wangental zur Gaststätte Bad Osterfingen und weiter zur Radeggerhalde. Es folgt ein steiler Aufstieg direkt zur Ruine. Der zweite Weg verläuft weniger steil von Osterfingen durch das Haartel-Tal zur Gaststätte Rossberghof. Von dort braucht man noch etwa 30 Minuten. Die Anlage ist mit der nötigen Vorsicht frei begehbar. Bei der Ruine befindet sich ein Rastplatz mit einer Feuerstelle. (jcg)

#Allgemeines

11. Juli 2015 | «Eigentlich kann ich mich nicht beklagen»

Schaffhauser Nachrichten
Zeno Geisseler

Interview mit Urs Saxer, abtretender Rektor der Kantonsschule Schaffhausen

*Als Rektor haben Sie den höchsten Posten erreicht, den man als Kantilehrer erlangen kann. Nun geben Sie diese Funktion ab. Warum?*
Eigentlich bin ich sogar länger Rektor geblieben, als ich mir das ursprünglich vorgenommen hatte. Als ich 2003 das Amt übernahm, gab ich mir fünf Jahre. Ich dachte, dann hat man sich selbst bewiesen, dass man es kann.

*Jetzt sind ganze 12 Jahre daraus geworden.*
Ja. Die Aufgabe war sehr abwechslungsreich und faszinierend, ich konnte viel gestalten und umsetzen. Nun freut es mich sehr, dass ich den Fokus nochmals auf etwas anderes legen kann, speziell auf den Unterricht, aber auch auf die Vermittlung der Punkte, die ich in der Pädagogik und Didaktik als richtig erachte.

*Mussten Sie lange überlegen, bevor Sie für Ihre neue Stelle am Institut für Wirtschaftspädagogik an der Universität St. Gallen zusagten?*
Ich nahm mir in den Herbstferien zwei Wochen Zeit, mir die Sache zu überlegen. Als mein Entscheid gefallen war, sprach ich mit Erziehungsdirektor Christian Amsler.

*Wie reagierte er?*
Sehr gut. Ich hatte in ihm wirklich einen hervorragenden Chef. Er hatte zwar keine Freude an meinem Abgang, aber er hat mich dennoch ermutigt, diesen Schritt zu machen, was ich wirklich schätze. Ich denke auch, dass jeder ersetzbar ist, sogar ersetzbar sein muss. Die Frage war mehr, ob ein Wechsel in einem vernünftigen Zeitrahmen möglich sein würde, und das hat ja bestens geklappt.

*Sie haben Wirtschaft und Wirtschaftspädagogik studiert. Warum eigentlich?*
Ich machte die Wirtschaftsmatur (Typus E) und war fasziniert von unserem Wirtschaftslehrer. Ursprünglich wollte ich Volkswirtschaftslehre studieren, das war mir aber eine Spur zu mathematisch. Deshalb absolvierte ich das Wirtschaftslehrerstudium.

*Wir alle sind ja, ob wir wollen oder nicht, Teil der Wirtschaft. Gleichzeitig ist dieses Thema nicht unbedingt einfach zu vermitteln. Was ist das Wichtigste, das Sie Ihren Schülerinnen und Schülern mitgeben?*
Dass es in der Wirtschaft und in den Wirtschaftswissenschaften keine Naturgesetze gibt, die vom Himmel gefallen sind. Das ist also anders als etwa in der Physik. Mitgeben will ich den Jungen aber ganz grundsätzlich ein Vertrauen, die Wirtschaft mitzugestalten, ein Vertrauen, das sie befähigt, Zielkonflikte in einer optimistischen Art und Weise anzugehen.

*Wie meinen Sie das konkret?*
Es geht in der Wirtschaft häufig um Verteilfragen: Wer bekommt wie viel? Da geht es um Themen wie die Lohngerechtigkeit und den Konsum, um fairen Handel oder darum, wie man die Wertschöpfung eines Unternehmens gerecht verteilen kann. Wir alle sind mit diesen Themen ja täglich konfrontiert, deshalb ist es so wichtig, dass wir wissen, wie wir damit umgehen sollen. Am Herzen liegt mir weiter auch die Einsicht, dass Gleichheit nicht automatisch gerecht ist.

*Lohngerechtigkeit, Konsum oder fairer Handel sind alles auch brisante politische Themen, die man je nach Weltbild unterschiedlich beurteilen kann. Impfen Sie Ihren Schülern auch eine gewisse politische Haltung ein?*
Man kann nicht ohne politische Haltung unterrichten. Ich selbst bin dem liberalen Gedankengut verpflichtet und messe der Freiheit einen grossen Stellenwert bei. Das spürt man in meinem Unterricht, wobei ich immer deutlich mache, wenn es sich bei einer Aussage um meine persönliche Meinung handelt.

*Und wenn ein Schüler anderer Meinung ist? Sie können ihn ja nicht bestrafen, nur weil er links ist?*
Nein, natürlich nicht. Es gibt auch nicht nur richtig oder falsch. Wir wollen vor allem das Denken vermitteln: Wie kann ich schlüssig argumentieren? Dies ist von der politischen Haltung vollkommen unabhängig.

*Wie zufrieden sind Sie allgemein mit der Leistung der Schülerinnen und Schüler?*
Eigentlich kann ich mich nicht beklagen. Was ich bei meinen Schülerinnen und Schülern aber bedauere, ist, dass sie sich relativ früh mit einer durchschnittlichen Note zufriedengeben. Wenn es zum Viereinhalber reicht, dann strengen manche sich nicht weiter an, obwohl noch mehr möglich wäre.

*Ist es nicht eines der Grundprinzipien der Wirtschaft, dass man eben mit einem Minimum an Aufwand ein Ziel erreicht?*
Ja, schon. Aber ich wäre schon sehr zufrieden, wenn jeder sagen würde, er setze sich jetzt zweieinhalb Stunden zum Lernen hin, mit dem Ziel, an der Prüfung das Maximum herauszuholen. Das muss nicht der Sechser sein, bei manchen kann auch ein Fünfer oder Fünfeinhalber das Höchste sein. Ich wünschte mir weiter auch mehr Engagement im Unterricht. Ich spreche immer etwa mit einem Drittel der Klasse und zwei Drittel …

*…sind froh, wenn sie bloss nicht drankommen?*
Na ja, sie hören zwar zu, mehr bemerke ich von ihnen aber nicht. Die Kantonsschule hat das Ziel, die Schülerinnen und Schüler zur Universitätsreife zu bringen. Man hört aber immer wieder Klagen von den Unis, dass dieses Ziel nicht in allen Fällen erreicht werde. Was ist da dran? Saxer: Diese Klagen gibt es schon seit 150 Jahren. Wir hören auch andere Stimmen, zum Beispiel von Maturitätsprüfungsexperten aus den Universitäten, die uns bescheinigen, dass ein Teil der Kandidierenden sehr gut vorbereitet sei.

*Bloss ein Teil?*
Es ist eben auch so, dass ein weiterer Teil der Schüler sich in der Kantizeit noch andere Ziele setzt als schulische, in der Freizeit, im Sport, in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Und das ist durchaus auch gut so.

*Sie geben nicht nur Schüler ab, sie nehmen auch Schüler auf: diejenigen, die aus der Volksschule zu Ihnen stossen. Wie bereit sind diese für die gymnasiale Ausbildung?*
Sie sind sehr bereit. Von der Motivation her sogar ausserordentlich bereit. Fachlich würde ich mir da und dort noch eine bessere Koordination wünschen, wie es in einzelnen Fachschaften bereits erfolgt ist.

*Wer eine Matur in der Tasche hat, ist grundsätzlich berechtigt, von der Teilchenphysik über Wirtschaft und Theologie bis hin zu Medizin und Recht alle möglichen Fächer zu studieren. Entspricht dieser Freifahrschein in alle akademischen Disziplinen tatsächlich noch den realen Anforderungen der Universitäten?*
Ganz realistisch ist er in der Tat nicht. Das Maturitätszeugnis gibt allerdings auch Auskunft über eine gewisse Erfolgswahrscheinlichkeit im Studium. Wer die Matur besteht, in Französisch aber einen Dreier erhalten hat, der darf zwar im Prinzip trotzdem Romanistik studieren, eine gute Idee wäre es aber wohl nicht.

*Könnte man im Gymnasium vorspuren und zum Beispiel auf gewisse Fächer schon früher verzichten, wenn klar wird, dass eine Schülerin oder ein Schüler diese im Studium sowieso nicht brauchen wird?*
Ein solches Modell lehne ich dezidiert ab. An der Kantonsschule kann man ein wirklich fantastisches Niveau an Allgemeinbildung erreichen, und das, was man hier lernt, kann einem später im Leben in einer verantwortungsvollen Gesellschaft dienen, ganz unabhängig davon, ob und was man studiert. Deshalb ist es wichtig, dass man einige Grundlagen mitnimmt, sei es Französisch, sei es Physik, Kunst oder Sport.

*Ganz verabschieden Sie sich von der Kanti Schaffhausen trotz Ihres Lehrauftrags in St. Gallen nicht: Sie bleiben der Schule mit einem 25-Prozent-Pensum als Lehrer für Wirtschaft und Recht erhalten. Können Sie sich als ganz gewöhnlicher Lehrer zurückhalten oder werden Sie versucht sein, dem neuen Rektor Pasquale Comi von den Hinterbänken aus dreinzureden?*
Ich werde ihm definitiv nicht dreinreden. Mit meinem 25-Prozent-Pensum habe ich ja auch keine Verpflichtung, an den Lehrerkonferenzen teilzunehmen. Ich werde selbstverständlich mit Interesse mitverfolgen, wie sich unsere Schule weiterentwickelt, aber ich habe nicht das Gefühl, als gäbe ich jetzt mein Lebenswerk ab.

*Nein?*
Nein, wirklich nicht. Rektor zu sein, war eine sehr schöne Aufgabe und ich habe den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen und den Schülerinnen und Schülern geschätzt, aber ich glaube nicht, dass nun alles genau so bleiben muss, wie ich es getan habe. Jede neue Generation soll auch ihre Sichtweise der Schulführung umsetzen können. Ich habe nicht den Eindruck, dass ich alleine ganz genau sagen sollte, wie eine Schule auszusehen habe.

*Sie sind in St. Gallen aufgewachsen, fanden danach aber in Schaffhausen eine neue Heimat, wurden hier sogar langjähriger Munotvater, ein Amt, das Sie erst kürzlich abgaben. Welcher Heimat geben Sie nun den Vorzug, der alten oder der neuen?*
Unsere Kinder sind ja inzwischen ausgeflogen, und unser Haus hier in Schaffhausen ist zu gross. Meine Frau und ich sind daran, wieder nach St. Gallen zu ziehen, aber nur schon durch mein 25-Prozent-Pensum an der Kantonsschule Schaffhausen werde ich der Munotstadt weiterhin verbunden bleiben.

*Herr Saxer, besten Dank für dieses Gespräch und alles Gute.*


**Kantirektor Urs Saxer bricht auf zu neuen Ufern**

*Urs Saxer hat seit dem 1. August 2003 stolze 12 Jahre lang die Schaffhauser Kantonsschule als Rektor geführt. 1995 wurde er als Hauptlehrer für Wirtschaft und Recht an der Kanti gewählt und bereits zwei Jahre später zum Prorektor bestimmt. Als Mitglied der Schulleitung mit Rektor Rainer Schmidig an der Spitze war er sodann fünf Jahre tätig, bevor er vom Regierungsrat zum neuen Rektor gewählt wurde.*

In seine Zeit fielen spannende Projekte, wie beispielsweise Entwicklung und Realisierung der Kantimensa von der Idee aus dem Wirtschaftsunterricht mit «Barackenstatus» bis hin zu einem heute florierenden Mensaunternehmen in Zusammenarbeit mit der Stiftung Impuls mit täglichen 400 Mittagessen im FMS-Neubau. Erwähnenswert sind auch das Kantientwicklungsprojekt 2010–2015, die Einführung des Immersionsunterrichts, das Förderprogramm Sport und Kunst, die Weiterführung des beliebten Weihnachtskonzerts der Schaffhauser Schulen, die Realisierung der Kindertagesstätte an der Kanti und auch das Anstossen einer Langzeitstudie der Wirksamkeit. Die Wirksamkeit der Bildungsausgaben auf der Gymnasialstufe ist bisher wissenschaftlich noch ungenügend untersucht worden. In einer Längsschnittstudie unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Wolter werden erstmals Ehemalige der Kantonsschule Schaffhausen während sechs Jahren über ihren Studienverlauf und den Nutzen der Lernleistungen an der Kantonsschule befragt. Die ersten Ergebnisse werden 2017 vorliegen und dann zeigen, welche Unterrichtsangebote der Kantonsschule Schaffhausen aus Sicht der Studierenden wichtig und welche Unterrichtsangebote weniger wichtig für den Studienerfolg waren. Urs Saxer, der eingefleischte FC-St.-Gallen-Supporter und eifrige Verteidiger der St. Galler Bratwurst mit Bürli ohne Senf, hat sich aber auch sehr rasch in Schaffhausen heimisch gefühlt und sich in der Region engagiert. Mit seiner Frau Tina hat er aktiv am Schaffhauser Leben teilgenommen, die beiden Kinder gingen hier zur Schule. Als langjähriger, umsichtiger «Munotvater» (Präsident des Munotvereins) hat er dem Schaffhauser Wahrzeichen mit seinem hoch motivierten Vorstand zusammen Leben eingehaucht, Neues gewagt, Innovation zugelassen, aber auch gut gewachsene Kultur und Bewährtes gepflegt und erhalten. Viele Klassenzüge an der Schaffhauser Kanti haben Urs Saxer als wohlwollenden, unterstützenden und klar führenden Rektor erlebt. Er hat das Kantischiff mit seiner ruhigen, überlegten Art und Weise stets auf Kurs gehalten und auch durch bewegte und stürmische Zeiten gelenkt. Sein persönliches Motto war «Professionell, gelassen und lustvoll». Die Meinung seiner Mitarbeitenden war ihm sehr wichtig. Bevor er Entscheide fällte, wollte er die Meinung der Lehrerkonferenz genau kennen. Die hohe Kompetenz der Schaffhauser Maturandinnen und Maturanden wird in den abnehmenden Hochschulen anerkannt. So war beispielsweise die Kantonsschule Schaffhausen in der Maturandenstudie der ETH Zürich (2008) das beste Gymnasium, welches alle Fächer angeboten hat. Dr. Urs Saxer ist nun an das Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen HSG von Prof. Dr. Dieter Euler berufen worden. Daneben wird er weiterhin als Wirtschaftslehrer tätig sein und dem von ihm ins Leben gerufenen und auch erarbeiteten Projekt «Gemeinsam transparent prüfen» schweizweit zum Durchbruch verhelfen. In diesen neuen Wirkungsfeldern kann Urs Saxer seine Erfahrungen und sein Netzwerk an der Schnittstelle zwischen Universität und Schulpraxis sowohl in der Lehrerbildung als auch in der Schulentwicklung optimal einbringen. Wir danken Dr. Urs Saxer sehr herzlich für die vielen Jahre Einsatz als Kantirektor und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute beim Aufbruch zu neuen Ufern.
Regierungsrat Christian Amsler, Vorsteher des Erziehungsdepartementes


#Alt-Scaphusia

5. Juli 2015 | Robert Egloff olim Storch

Wir erfüllen die schmerzliche Pflicht, unsere EMEM und AHAH vom Hinschied unseres lieben Farbenbruders

Robert Egloff olim Storch
Dipl. Bau-Ing. ETH
Generation 1939
18. Februar 1922 bis 27. Juni 2015

in Kenntnis zu setzen. Wir werden das Andenken an den Verstorbenen in Ehren bewahren.

Die Trauerfeier findet am Dienstag, 7. Juli 2015, um 10.40 Uhr auf dem
Friedhof Binningen Nordteil mit anschliessendem Trauergottesdienst in der Kirche St. Margarethen in Binningen statt.

Die studentische Totenehrung wird am Mittwoch, 19. August 2015 um 20.00 Uhr in der Bude stattfinden.

#Allgemeines

4. Juli 2015 | Wein, Schweiss und Tränen auf Burg Radegg

Schaffhauser Nachrichten
Theo Kübler

«Sie war das schönste junge Mädchen im ganzen Klettgau, mit wunderschönen blonden Haaren und strahlend blauen Augen. Die Wolken verzogen sich sofort, wenn sie in den Himmel schaute», schwärmt Köchin und Amme Gertrud (Yvonne Külling), die auf Drängen des Mädchens Reni (Alessia Schwyn) die Geschichte vom Kätterli von Radegg endlich richtig erzählt. «Es war vor 100 Jahren», beginnt sie. «Es war eine schwere Zeit damals. Mit dem Rittertum ging es zu Ende, und Ritter Diethelm wusste manchmal nicht, wie er seine grosse Familie mit seinen sieben Söhnen und all seinem Gesinde durchbringen konnte. Geld und Korn reichten bei Weitem nicht. Gewalt und Raub breiteten sich allmählich aus.»
Unter den Eichen neben der Burgruine richten Männer Brennholz für den Winter, Frauen waschen Kleider in hölzernen Zubern, eine andere reinigt Schafswolle, um diese später zu Faden spinnen zu können. «Gestorben sei sie, die gute Seele, bei der Geburt eines Töchterchens», wird unter den Männern gemunkelt. Eine laut weinende Frau eilt in die Szene. Sie tunkt ein blutgetränktes Laken in den Zuber bei den Waschweibern. «Da kam das Glück …», singt der Troubadour (Robert Meierhofer) und bringt die Sage dorthin, wo das Kätterli zu einer wunderschönen, überaus gutmütigen Maid herangewachsen war. Es war die Urgrossmutter von Amme Gertrud, die das Kätterli bis in diese Tage wohlbehütet hatte.

**Ritterschmaus bei sengender Hitze**
Unterdessen waltete Ritter Diethelm unter den Bauern rund um seine Burg immer gewalttätiger. «Mir hat er die Frucht gestohlen, und im Burgturm schmoren Gefangene während Monaten oder gar Jahren!», schimpfen die Bauern. Grauenhafte Schreie ertönen aus dem sich langsam verdunkelnden Wald. «Dieser verdammte Dieb – angezündet gehört diese Saubrut!», ereifern sich die Bauern, und Widerstand keimt auf. In den Zuschauerreihen wird eifrig ausgeglichen, was die sengende Hitze den rund 200 Besuchern abverlangt. Der vor der Aufführung servierte Ritterschmaus dürfte inzwischen in Wein, Bier oder Mineralwasser ertrunken sein. Da huscht doch unverhofft das Kätterli durch den Wald. Es pflegt nicht nur mit Leidenschaft den Garten seiner Mutter, es greift den Ärmsten in der Umgebung so gut es kann unter die Arme, gegen den Widerstand seiner verruchten sieben Brüder. Ein Bauer ruft: «Hört, der Ritter kommt!» Tatsächlich, ein Sportflugzeug dröhnt in tiefem Flug über den Rossbergwald, was lautes Gelächter auslöst. Doch dann erscheint der Peiniger leibhaftig hoch zu Ross, es wird langsam brenzlig für den Burgherrn. Der entstehende Disput wird in einem filmreifen Akt in Szene gesetzt, was dem Publikum einen spontanen Applaus entlockt. Eines Tages läuft ein junger Ritter aus Italien den bösen sieben Brüdern in die Hände. Er landet ausgeraubt im Turm, wo er verharren muss, bis ein gefordertes Lösegeld eintrifft. Das Kätterli ist bemüht, dem Edelmann die schwere Zeit etwas zu erleichtern. Nach vielen langen Monaten stimmt der Troubadour ein Lied an, das von Glück und Liebe erzählt. Trotz aller Liebe kommt es zum tränenvollen Abschied der beiden. Das Kätterli sieht seine Aufgabe bei den armen Menschen hier. Es weint ein ganzes Jahr, bis unverhofft ein Knappe herrlich duftende blaue Rosen aus Italien überbringt. Diese werden mit Gespött von den Brüdern zerzaust, und der Knappe flieht mit schlechter Nachricht zurück nach Italien. Das Kätterli setzt das Pflänzlein an einen versteckten Ort, wo es bei ihm sitzend noch viele Tränen verliert. Aufgebrachte Männer mit Heugabeln, Prügeln, Sensen und Fackeln stürmen plötzlich mit lauten Drohgebärden über den Platz, hinüber zur Burg, die kurz darauf in Flammen aufgeht. Im Eifer vergessen sie, das Kätterli zu retten. Es schreit um Hilfe, doch es ist zu spät … Sie sei zu Tränen gerührt gewesen, gesteht eine Zuschauerin, als eben der Vollmond über den Horizont steigt. Nicht zuletzt hat auch der wunderbare Rahmen zum grossartigen Erlebnis beigetragen, den die 25 Schauspieler, die Leute hinter den Kulissen und all die vielen anderen Mitwirkenden den Besuchern am Donnerstagabend geboten haben. Nicht ohne Grund sind auch die noch folgenden zwei Vorstellungen ausgebucht. Dieser und jener mag beim Rückmarsch durch den Wald Ausschau nach dem Kätterli gehalten haben. Es wird nämlich erzählt, es sei schon einige Male gesehen worden …

#Notizen zu Namen

3. Juli 2015 | Bleiben Sie weiterhin aufrührerisch

Schaffhauser Nachrichten
Martin Edlin

Ein «hausgemachtes» (also von Kantonsschülern bestrittenes) musikalisches Programm, das sich sowohl in seiner Frische wie auch bezüglich Qualität mit Genuss hören lassen konnte, und mit Gerhard Schwarz, Direktor der Denkfabrik Avenir Suisse, ein Maturredner, der unverhohlen dazu aufrief, «aufrührerisch zu bleiben»: Das waren die Höhepunkte der Maturfeier gestern am frühen Abend in der Schaffhauser Kirche St. Johann. Abgesehen natürlich von der Überreichung der Maturzeugnisse an die 136 erfolgreichen Absolventen der vierjährigen Gymnasialzeit! Damit «sind Ihnen nun Tür und Tor geöffnet», stellte Erziehungsdirektor Christian Amsler als Überbringer der Glückwünsche des Regierungsrates fest und meinte mit dem Tor die Weiterbildung nach eigenen Interessen. Und die sehen so aus: 16 werden ein Sprachstudium beginnen, 15 his- torische und Kultur- wissenschaften studieren und 27 sich einem mathematischnaturwissenschaftlichen Studium widmen, zu zwei Dritteln an einer Universität oder an der ETH, der Rest an Fachhochschulen. «Zum Ende der Reise durchs Gymnasium» formulierte Gerhard Schwarz – einst Chef der Wirtschaftsredaktion der «Neuen Zürcher Zeitung» und heute Direktor des Thinktanks Avenir Suisse – mit prägnanten Gedankengängen einen «Aufruf im Paradies». Ausgehend vom «Wirtschaftswunderland Schweiz», das seine Prosperität «der Selbstverantwortlichkeit und der genossenschaftlichen Solidarität» verdanke, diagnostizierte er «trotz allem Jammern auf hohem Niveau» eine weit verbreitete Selbstgenügsamkeit und Selbstzufriedenheit. Eine Gefahr für die Zukunft! Deshalb rief er die jungen Menschen auf, keine Angst vor Risiken zu zeigen und der Lähmung durch Überregulierung und staatliche Bevormundung entgegenzuwirken. Schwarz kritisierte den Hang, «Gleichheit höher zu gewichten als den Unterschied», denn Gleichmacherei sei nicht Gerechtigkeit. Als Drittes rief der promovierte Ökonom dazu auf, bei der Abwägung zwischen Offenheit, welche die Grundlage für Innovation und Wohlstand bilde, und identitätssichernder Abschottung nicht zu sehr in Letztere zu kippen. Das Fazit als Wegzehrung für die Maturandinnen und Maturanden: «Bleiben Sie in einem konstruktiven Sinn unzufrieden, neugierig, interessiert … eben aufrührerisch!» Zufrieden durften die Kantonsschulabsolventen jedoch bei der Überreichung der Maturzeugnisse sein: Ein Dutzend Mal war dies mit einer Einladung durch die Stipendien-Stiftung verbunden, weil die Maturagesamtnote über 5,3 betrug, und den Anerkennungspreis der Verbindung Munot für die beste Prüfung – 1200 Franken – durfte Julian Stoffel aus den Händen von Stiftungsratspräsident Richard Ronner entgegennehmen.
Der donnernde Applaus, der in der voll besetzten Kirche St. Johann immer wieder ausbrach, galt jedoch nicht nur allen, die Maturzeugnisse und Auszeichnungen erhielten, sondern ebenso denjenigen, welche die zwei Feierstunden mit Musik bereicherten: dem Trompetenensemble der Kantonsschule von Vaclav Medlik, Severin Balzers Schlagzeugensemble, der Jazz-Workshop-Band, dem Vokalensemble der Kantonsschule unter der Leitung von Beatrice Zeindler, den Red Box mit Gästen und dem Kammerchor mit seinem Dirigenten Ulrich Waldvogel Herzig.

**Abschluss 2015**
Die Maturandinnen und Maturanden der Kantonsschule Schaffhausen

Musisch-neusprachliches Gymnasium

Klasse 4ma Klassenlehrerin: Silvia Nogradi
Sabrina Alvarez, Lohn; Viola Bierich, Schaffhausen; Sara Billing, Schaffhausen; Zina Christinger, Diessenhofen; Charlotte Egestorff, Neuhausen am Rheinfall; Nele Gabriel, Hemishofen; Natalie Jost, Hemishofen; Larissa Maffi, Wilchingen; Regula Naeff, Diessenhofen; Matthias Neidhart, Schaffhausen; Jeannine Ott, Löhningen; Céline Schmalfuss, Schlattingen; Milena Schraff, Gächlingen; Finn Spörndli, Schaffhausen; Roger Thöni, Schaffhausen; Christapor Yacoubian, Guntmadingen; Tieni Zubler, Schaffhausen
Klasse 4mb Klassenlehrer: David Malentinsky
Lea Bancroft, Schaffhausen; Nathalie Barandun, Schaffhausen; Jonas Brugger, Schaffhausen; Naomi Dünki, Dachsen; Aleyna Ekinci, Schaffhausen; Hanna Engelhart, Schaffhausen; Ann-Kathrin Fuchs, Thayngen; Aladar Jankovics, Neuhausen am Rheinfall; Debora Knuchel, Schaffhausen; Elias Küng, Thayngen; Laura Mercanti, Stetten; Dominic Nakamura, Neunkirch; Tobia Nolè, Neuhausen am Rheinfall; Hanna Ochsner, Schaffhausen; Paloma Porfido, Thayngen; Alexandra Schaber, Stetten; Michelle Schlick, Schaffhausen; Tanja Schwarz, Schaffhausen; Anna-Barbara Winzeler, Neuhausen am Rheinfall
Klasse 4mc Klassenlehrerin: Ursula Hubatka
Enso Aellig, Dörflingen; Stephanie Baumann, Neunkirch; Chiara Ciapponi, Beringen; Samuel Grand, Hallau; Jonas Gubser, Schleitheim; Isabelle Imhof, Osterfingen; Milena Keltsch, Wilchingen; Ronja Kübler, Siblingen; Franziska Regli, Hallau; Larissa Scheuermeier, Schaffhausen; Damian Schmid, Schlatt; Alexandra Sebök, Hallau; Tharsiga Sivabalan, Schaffhausen; Julian Stoffel, Schaffhausen; Lisa Stoll, Wilchingen; Fruzsina Szunyogh, Schaffhausen; Mala Walz, Schaffhausen; Linus Zimmermann, Neunkirch

Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium

Klasse 4na Klassenlehrerin: Andrea Jedlicka
Daniel Baur, Neuhausen am Rheinfall; Simon Hintermann, Hallau; Paula Hombach, Beringen; Fabian Kaderk, Schaffhausen; Anna Leu, Schaffhausen; Moreno Longhitano, Beringen; Rafael Lopes Laranjeira, Neuhausen am Rheinfall; Marco Salathé, Wilchingen; Morris Schmid, Basadingen; Vincent Stähle, Beringen; Marco Steinacher, Schaffhausen; Anna-Sophia Stocker, Schaffhausen; Vithiya Suthahar, Schaffhausen; Lars Wicki, Schaffhausen
Klasse 4nb Klassenlehrer: Stefan Genner
Elisabeth Agethen, Neuhausen am Rheinfall; Patrick Barandun, Schaffhausen; Yannick Busch, Stetten; David Ebner, Langwiesen; Niklas Harder, Schaffhausen; Lukas Heieck, Schaffhausen; Andrea Knoepfli, Uhwiesen; Nevio Liberato, Schaffhausen; Peter Loosli, Schaffhausen; Neethu Maliakal, Schaffhausen; Ursina Schwyn, Neuhausen am Rheinfall; Tomislav Simunovic, Langwiesen; Justin Staller, Uhwiesen; Irina Storrer, Gächlingen; Kenny Truong, Schaffhausen
Klasse 4nc Klassenlehrer: Alex Wanner
Dejan Bozin, Stetten; Rahel Brühlmann, Hofen; Kaspar Bührer, Schlatt; Letizia D’Agostino, Bibern; Sarah Germann, Opfertshofen; Linda Hirt, Bargen; Katharina Kuhn, Schaffhausen; Simon Maron, Dörflingen; Ivo Marti, Schaffhausen; David Marxen, Stein am Rhein; Daniel Novak, Stetten; Miruse Suloska, Schaffhausen; Prakash Thakolkaran, Schaffhausen

Sprachlich-altsprachliches Gymnasium

Klasse 4sa Klassenlehrerin: Christine Schnyder
Lisa Brühlmann, Thayngen; Martina Burger, Schaffhausen; Tirza Heiduschke, Schaffhausen; Nora Hurter, Schaffhausen; Divya Maliakal, Schaffhausen; Flurina Müller, Schaffhausen; Lisa Näf, Gächlingen; Xenia Quinter, Schaffhausen; Valerija Rukavina, Schaffhausen; Sophie Schudel, Schaffhausen; Eliza Stamm, Schaffhauen; Olivia Stauffer, Neunkirch; Léanne Steiner, Neuhausen am Rheinfall; Anna-Lena Stettler, Stetten; Lindita Sulja, Feuerthalen; Martina Zivkovic, Feuerthalen
Klasse 4sb Klassenlehrer: Urs Walter
Jonas Baumgartner, Schaffhausen; Ninotchka Beseda, Neuhausen am Rheinfall; Patryk Biesiada, Schaffhausen; Anna Boll, Löhningen; Christina Brodowsky, Schaffhausen; Damian Cordes, Schaffhausen; Andreas Gschwend, Schaffhausen; Oemer Kafa, Schaffhausen; Ramona Käslin, Schaffhausen; Lina Kuhn, Schaffhausen; Tiffany Kuhn, Stein am Rhein; Salomé Meier, Hemishofen; Andri Omlin, Schaffhausen; Lorina Röllin, Schaffhausen; Chantal Roth, Schaffhausen; Lisa Schwaninger, Schaffhausen; Leonie Stoll, Flurlingen; Louis Strologo, Schaffhausen; Bajka Teesselink, Feuerthalen; Dario Tomic, Schaffhausen; Lina Vogelsanger, Beggingen; Luzia Vogelsanger, Schleitheim; Anna-Katharina Zehnder, Oberhallau

#Notizen zu Namen

25. Juni 2015 | Kantonalturnfest in Dörflingen

Schaffhauser Nachrichten

Am Montagabend versammelten sich nochmals weit über 1000 Personen im grossen Festzelt in Dörflingen zum bei einem solchen Grossanlass obligaten Handwerkervesper. Die meisten von ihnen waren Helferinnen und Helfer an den zwei vorangegangenen Wochenenden am Schaffhauser Kantonalturnfest gewesen, die nun als Dank ihr verdientes Vesperplättli geniessen durften. Zwei Bands sorgten für tolle Stimmung. Dank der guten Arbeit des Dörflinger OK (im Bild) durfte sich die ganze Turngemeinde über ein sehr gelungenes Fest freuen, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.



1 Bomm
2 Charme
3 Skol
Bild zvg

#Notizen zu Namen

20. Juni 2015 | Der Haussegen hängt noch immer schief

Schaffhauser Nachrichten
Alfred Wüger

Dass die Schule ein sensibles Umfeld ist, zeigt sich in Hallau exemplarisch. Vor einer Woche meldeten wir, dass eine Elterngruppe rund 150 Unterschriften sammelte und dem Erziehungsrat in Schaffhausen zukommen liess, um ihn dazu zu bewegen, die Situation in Hallau unter die Lupe zu nehmen. Was war geschehen? Der Vertrag des Primarlehrers Tim Schriber, der in Oberhallau eine Klasse mit 17 Schülern, aufgeteilt in Fünft- und Sechstklässler, unterrichtet, war nicht mehr verlängert worden.
Jetzt erläutert Tim Schriber seine Sicht der Dinge: Am letzten Tag vor den Frühlingsferien hätten ihm Schulleiter Boris Bollinger und Schulpräsidentin Jutta Pongracz mitgeteilt, dass der Vertrag, der jedes Jahr erneuert werden müsse, dieses Mal nicht verlängert werden würde. «Als einziger Grund für die Nichtverlängerung wurde genannt, dass die Zusammenarbeit mit der zweiten Lehrperson im Schulhaus Oberhallau nicht so gewesen sei, wie man sich das gewünscht habe.»

**Lehrer wollte versetzt werden**
Diese Einschätzung teilte auch Tim Schriber, denn er stellte an Pongracz und Bollinger ein Gesuch um Versetzung an die Schule Hallau. Tim Schriber: «Ich sah mein Gesuch als einen Lösungsvorschlag.» Er hätte sich in Hallau für die Stelle an einer 3./4.-Klasse bewerben können. Eine solche Bewerbung, so Schriber, sei aber an Bedingungen geknüpft gewesen. «Da habe ich auf die Bewerbung verzichtet.» Was war in Oberhallau denn vorgefallen? Gemäss Tim Schriber hätten zwischenmenschliche Unstimmigkeiten die berufliche Zusammenarbeit so gestört, dass beide Lehrpersonen die Hilfe des Schulleiters in Anspruch nahmen. Tim Schriber: «Es kam zu einem Vierergespräch mit Jutta Pongracz, Boris Bollinger, der zweiten Lehrperson und mir. Danach kam niemand mehr auf mich zu, bis mir eröffnet wurde, mein Vertrag werde nicht mehr verlängert. Am 31. Juli ist mein letzter Arbeitstag.» Jetzt habe sich die Situation jedoch wieder beruhigt, beruflich würde es wieder funktionieren, sagt Tim Schriber. Und er würde auch in Oberhallau weiterunterrichten wollen, wenn er denn wieder einen Vertrag bekäme. In der gegenwärtigen Lage allerdings fürchtet Tim Schriber um seine Reputation als Lehrer. Über die Fachkraft Schriber sagt Boris Bollinger: «Herr Schriber ist ein guter Primarlehrer und hat den Job im Klassenzimmer gut gemacht. Die Gründe für die Nichtverlängerung des Vertrages entstanden im Umfeld des Klassenzimmers.»

**«Meuterei» im Klassenzimmer**
Warum aber wurden 150 Unterschriften gesammelt? Boris Bollinger: «Es ist ein ganz kleines Grüpplein hinter diesen 150 Unterschriften.» Ein Mitglied dieses «ganz kleinen Grüppleins» umschreibt den Grund, warum Unterschriften gesammelt wurden, so: «Die Gruppe bildete sich, nachdem die Schulleitung mit der Klasse von Tim Schriber eine Aussprache gehabt hatte. Dabei fiel das Wort Meuterei. Das, fanden wir, ging zu weit.» Die Unterschriftensammlung kam also aufgrund einer hoch emotionalen Gemengelage zustande. Jutta Pongracz: «Hätten wir dem Gesuch von Tim Schriber um Versetzung stattgeben können, wäre Tim Schriber ohnehin nicht mehr an dieser Klasse, an der die Eltern ihn nun halten wollen. Er wollte von dieser Klasse weg. So oder so kann man dem Wunsch der Eltern nicht nachkommen.» Die Schulpräsidentin sieht denn auch keinen Grund zur Beunruhigung. «Die Konflikte an der Schule werden von uns konstruktiv und gegenüber allen Beteiligten transparent gelöst.» Boris Bollinger doppelt nach: «Als Schulleiter kann ich sagen, im Vergleich zu andern Schulen im Kanton Zürich und Schaffhausen sind wir eine normale Schule. Es wird jetzt aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Darum möchte ich mich dagegen wehren, dass man sagt, die Schule Hallau sei wieder nicht in Ordnung.» Auf die Frage, warum er denn nach nur einem Jahr wieder gekündigt habe und die Schule Hallau auf Ende Januar 2016 verlässt, führt Boris Bollinger zuvorderst strukturelle Gründe ins Feld. «Eine Firma oder eine Schule mit knapp 50 Mitarbeitenden kann ich mit 90 Stellenprozent einfach nicht alleine führen.» Im Rahmen der Nachfolgelösung müssten Schulbehörde und Gemeinderat nun darüber nachdenken, was für ein Pensum es für so eine grosse Firma brauche. Boris Bollinger schätzt, dass 100 Prozent nötig sind und zusätzlich 40 Prozent für die Administration. Einen zweiten Kündigungsgrund umreisst der Schulleiter so: «Der Schulleiter ist nicht wirklich akzeptiert in der Lehrerschaft. Ich spüre immer wieder Widerstände.» Seine Ideen seien zu wenig mitgetragen worden. «Ich habe Visionen. Aber ich und das Lehrerteam haben nicht dieselben Vorstellungen, was Schulentwicklung und Qualitätssicherung anbelangt.» Teilweise herrschten unter den Lehrkräften traditionelle Denkmuster vor, die es dem Schulleiter schwer machen würden, den Auftrag, den er von der Schulbehörde habe, nämlich die Schule vorwärtszubringen, umzusetzen. Schulpräsidentin Jutta Pongracz äussert sich sehr positiv über die Arbeit, die Boris Bollinger in Hallau geleistet hat. «Wir sind auch sehr zufrieden darüber, wie er die Schule nach aussen vertreten hat.»

**Zu wenig Ressourcen für Führung**
Boris Bollinger habe, wie er sagt, die Stelle in Hallau mit Herzblut angetreten, obwohl er im Vorfeld sozusagen gewarnt worden sei. «Mir wurde gesagt, dass es in Hallau viele Baustellen und Altlasten gibt.» Ob er denn von der Situation, wie er sie dann tatsächlich angetroffen habe, überrascht worden sei? Boris Bollinger: «Ich habe zwar Erfahrung in der Schulverwaltung und in leitender Funktion in der Privatwirtschaft, bin aber als Schulleiter ein Neuling und konnte schlecht abschätzen, was es heisst, 45 Lehrpersonen, 300 Schüler und die Eltern unter einen Hut zu bringen. Ich musste 70 Prozent für die Administration aufwenden, und für die eigentliche Führungsaufgabe blieben mir 20 Prozent. Es müsste umgekehrt sein. Ich muss sagen: Entweder passe ich nicht zu dieser Schule, oder ich habe Visionen, die sich hier nicht umsetzen lassen.»

**«Noch dieselbe Situation wie 2013»**
Vor zwei Jahren schon hatte es an der Schule Hallau gebrodelt. Damals machten unzufriedene Eltern ihrem Ärger vor allem über die häufigen Lehrerwechsel und die ihrer Ansicht nach ungenügende Kommunikation der Behörden Luft. Lehrer, die der Schule den Rücken gekehrt hatten, beklagten sich über Einschüchterungsversuche und mangelnde Wertschätzung seitens der Schulleitung und der Schulbehörde. Die Schulleiterin kündigte damals ihren Job, und auch die Schulpräsidentin quittierte Ende 2013 ihren Dienst. Unter den einstigen Kritikern heisst es heute, dass sich die Situation im Wesentlichen kaum verändert habe. Mit vollem Namen in der Zeitung erscheinen will von ihnen allerdings niemand.

#Alt-Scaphusia

17. Juni 2015 | Peter Diem olim Nett

Wir erfüllen die schmerzliche Pflicht, unsere EMEM und AHAH vom Hinschied unseres lieben Farbenbruders

Peter Diem olim Nett
Dr. iur.
Rechtsanwalt
Generation 1936
14. Juni 1919 bis 13. Juni 2015

in Kenntnis zu setzen. Wir werden das Andenken an den Verstorbenen in Ehren bewahren.

Die Urnenbeisetzung auf dem Gemeinschaftsgrab des Friedhofs Nordheim (Zürich-Oerlikon) findet am Freitag, 19. Juni 2015, um 10.30 Uhr mit anschliessender Abdankungsfeier in der Halle statt.

Die studentische Totenehrung wird am Mittwoch, 24. Juni 2015 um 20.00 Uhr in der Bude stattfinden.

#Notizen zu Namen

13. Juni 2015 | Hallauer Primarlehrer muss den Hut nehmen

Schaffhauser Nachrichten
(Wü.)

Der Grund dafür, dass der Vertrag mit Primarlehrer Tim Schriber nicht verlängert wird, werde mit «personell» angegeben, teilt das achtköpfige Elternteam mit, das die Unterschriftensammlung organisiert. «Wir wissen nicht, was damit gemeint ist», heisst es aus der Gruppe. Die Eltern haben über 150 Unterschriften gesammelt und werden diese heute Samstagnachmittag dem Erziehungsrat in Schaffhausen persönlich und zusammen mit einem Begleitschreiben übergeben. Ziel der Aktion sei es, zu erreichen, dass die Behörde die Situation in Hallau anschaut. «Wir Eltern haben kein Mitspracherecht in solchen Personalfragen, und das ist grundsätzlich auch richtig. Aber wir vermuten eine Ungerechtigkeit hinter der Nichtverlängerung des Vertrags mit Tim Schriber. Wir wollen, dass der Fall vom Erziehungsrat unter die Lupe genommen wird, und wir möchten, dass Tim Schriber wieder einen Vertag bekommt.»
Schulreferentin Liliane Götz sagte auf Anfrage, dass sie zu den Gründen, warum der Vertrag mit Tim Schriber nicht verlängert werde, wegen des Amtsgeheimnisses keine Auskunft geben könne.

#Notizen zu Namen

3. Juni 2015 | Vier Zumbühls im Kern-OK des Kantonalturnfestes

Schaffhauser Nachrichten
Publibeilage

Im OK des Kantonalturnfestes 2015 in Dörflingen ist die Familie Zumbühl prominent vertreten: hinten die Söhne Fabian (Turnkomitee) und Philipp (2. Vizepräsident), Esther Zumbühl (Aktuarin) sowie Josef Zumbühl (Support).

#Allgemeines

23. Mai 2015 | Die herausragendsten Maturaarbeiten

Schaffhauser Nachrichten
Claudia Härdi

16 Maturandinnen und Maturanden, deren hervorragende Maturaarbeiten nominiert wurden, waren am Donnerstagabend an der Kantonsschule Schaffhausen zur Prämierungsfeier geladen. Ebenfalls gekommen waren stolze Eltern und Familien, Freunde und Bekannte. Einige Maturanden rätselten kurz vor dem Beginn der Veranstaltung, wer von ihnen zu den Glücklichen gehören würde. Die Meinungen darüber, wer die beste Arbeit geschrieben hat, waren jedoch sehr verschieden. Kurz darauf – nach der offiziellen Begrüssung durch Prorektor Thomas Stamm und Erziehungsdirektor Christian Amsler – hatten die Maturandinnen und Maturanden die Gelegenheit, dem Publikum ihre Arbeiten kurz vorzustellen. Etwas detaillierter fielen dann die Berichte der Jurymitglieder aus, die die schwierige Aufgabe hatten, aus 16 Arbeiten 7 auszuwählen. Die Themen reichten von einer Analyse des Schaffhauser Tourismus über eine Arbeit über die Schlacht von Gallipoli in der Türkei und der Kosten- Nutzen-Analyse eines Pferdes bis zur Planung und zum Bau eines Multikopters. «Ein spannender Strauss an Themen, der mir zu einer vielseitigen Lektüre verholfen hat», sagte Jakob Walter von der Naturforschenden Gesellschaft, der am Donnerstag die Arbeiten im Fachbereich der Naturwissenschaften und der Mathematik präsentierte.

**Qualität und Vielseitigkeit**
Angeregt und inspiriert von den Arbeiten war jedoch nicht nur Walter. Auch Markus Landolt von der Migros-Bank, der die Sparte Sport und Kunst vertrat, zeigte sich begeistert über die Qualität und die Vielseitigkeit der Arbeiten. Auch Peter Scheck, der zwei Maturanden einen Preis des Historischen Vereins Schaffhausen überreichen durfte, lobte die Arbeiten in seinem Bereich – den Geistes- und Sozialwissenschaften. Georg Freivogel vom Bücher-Fass hatte zwar keine Arbeiten zur Auswahl, der Genozid an den Armeniern, das Thema der Arbeit im Bereich Sprachen, schien ihn jedoch derart gefesselt zu haben, dass er dem Maturanden – für den er nur lobende Worte hatte – eine ergänzende Leseliste zum Thema zusammengestellt hatte, die er dann in seiner Rede auch ausführlich erklärte.

**Trompeten und Alphorn**
Prämiert wurden in den Naturwissenschaften und der Mathematik die Arbeiten der Maturanden Andreas Gschwend und Elias Küng. Im Fachbereich Kunst und Sport erhielten Lisa Stoll und Viola Bierich einen Preis, der mit 500 Franken dotiert ist. In den Geistes- und Sozialwissenschaften wurden Hanna Engelhart und Julian Stoffel ausgezeichnet. Ebenso prämiert wurde im Fachbereich Sprachen die Maturaarbeit von Christapor Yacoubian, der seine Arbeit über den Genozid an den Armeniern in Französisch geschrieben hat, obwohl das nicht seine Zweitsprache ist. (Zu den Maturaarbeiten: siehe Kasten rechts.) An der Prämierungsfeier wurde nicht nur geredet und geklatscht. Das Trompetenensemble der Kantonsschule, das von der Alphornmusikerin Lisa Stoll begleitet wurde, sorgte mit «Villanelle und Serenade» von Jean Daetwyler und der «Alphorn Ballade» von Dennis Armitage für musikalische Unterhaltung. Nach der offiziellen Feier waren alle zum Apéro geladen.


**Ausgezeichnet Die nominierten und die prämierten Maturaarbeiten 2015**

*Kunst und Sport*
· Prämierte Arbeit: Lisa Stoll: Grosse Röhre – Unser Nationalsymbol, das Alphorn ·Prämierte Arbeit: Viola Bierich: Urwerk Oper. Berufe am Opernhaus: Buch und Arbeitsdokumentation

*Geistes- und Sozialwissenschaften*
· Valerija Rukavina: Die wichtigsten Faktoren für den Bevölkerungsschwund in Otocac 1900–2014 · Ömer Kafa: Die Schlacht von Gallipoli. Die Bedeutung der Schlacht in der Türkei · Dario Tomic: Zukunft peripherer Gebiete Kroatiens. Studie am Beispiel von Sveric und Vukara ·Prämierte Arbeit: Hanna Engelhart: Bootspfähle am Lindli · Sarah Germann: Wie viel ein Pferd tatsächlich kostet. Ein Vergleich von Kosten und Nutzen · Nora Hurter: Integration von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt ·Prämierte Arbeit: Julian Stoffel: Zwischen Zustimmung, Ablehnung und moralischer Gleichgültigkeit – eine Beurteilung der moralischen Situation meines Grossvaters zur Zeit des Nationalsozialismus · Sabrina Alvarez: Schaffhauser Tourismus. Förderung und Vermarktung der Region Schaffhausen

*Sprachen*
· Prämierte Arbeit: Christapor Yacoubian: Le génocide arménien

*Naturwissenschaften und Mathematik*
· Flurina Müller: Esel, Lamas und Herdenschutzhunde: Ein Vergleich der innerartlichen Interaktion zweier Herdenschutztiere · Lukas Heieck: Das a` im Kopf. Eine Arbeit zum absoluten Gehör · Nevio Liberato: Planung und Bau eines Y6-Multikopters zur Verwendung als fliegende Kameraplattform ·Prämierte Arbeit: Elias Küng: Die Entwicklung eines dreidimensionalen Open-World Survival Games mit der Game-Engine Unity ·Prämierte Arbeit: Andreas Gschwend: Manchester Triage System – Einführung und statistische Untersuchungen von Falldaten des Kantonsspitals Schaffhausen

#Alt-Scaphusia

22. Mai 2015 | Helmut F. Groner olim Romeo

Wir erfüllen die schmerzliche Pflicht, unsere EMEM und AHAH vom Hinschied unseres lieben Farbenbruders

Helmut F. Groner olim Romeo
lic. iur. MCJ
Rechtsanwalt und Notar
Generation 1952
4. Juni 1934 – 18. April 2015

in Kenntnis zu setzen. Wir werden das Andenken an den Verstorbenen in Ehren bewahren.

Die Trauerfeier hat im Familienkreis stattgefunden.

Die studentische Totenehrung wird am Mittwoch, 3. Juni 2015 um 20.00 Uhr in der Bude stattfinden.

#Notizen zu Namen

22. Mai 2015 | Endlich wieder wandern

Schaffhauser Nachrichten
Mark Liebenberg

«In zwei Wochen gehe ich endlich wieder wandern, darauf freue ich mich» – der das sagt, feiert heute seinen Achtzigsten und bereitet sich derzeit täglich mit Gymnastik und auf dem Heimtrainer auf seine geliebten Ausflüge in die Berge vor: Kurt Amsler, alt Regierungsrat, hat sich jetzt lange gedulden müssen, denn im März hatte er einen Verkehrsunfall und war einige Zeit im Spital. «Und dies nach 58 unfallfreien Jahren!» Ausser ein paar Blessuren ist aber gottlob nichts passiert. Und so kann Amsler seinen runden Geburtstag mit seiner Frau Cornelia und seinen sieben Kindern und Angeheirateten sowie den acht Enkelkindern unbelastet feiern.
Das Wandern ist eines der Hobbys, die Amsler teuer sind. Regelmässig betreibt er es etwa auch zusammen mit anderen Alten Herren der Scaphusia. Das andere grosse Hobby ist das Lesen: Vor zehn Jahren hatte er sich vorgenommen, die grossen Klassiker der Weltliteratur zu lesen. «Mittlerweile lese ich aber querbeet, was mich gerade interessiert», sagt er. Zurzeit ist es der neue Roman von Martin Suter. Mindestens zwei Bücher pro Woche seien es mindestens, «dafür verliere ich kaum Zeit im Internet». Im Ruhestand ist Amsler seit elf Jahren – er war ab 1973 13 Jahre freisinniger Regierungsrat des Kantons Schaffhausen (Finanzen und Verkehr) und von 1998 bis 2004 Präsident des Verbandes Schweizerischer Kantonalbanken. Im Historischen Lexikon der Schweiz wird hervorgehoben, Amsler habe «… zielstrebig und umsichtig die Staatsschulden von 95 auf 10 Mio. Fr. reduziert und meisterte die Krisen um Spitalneubau und Computerbetrügereien in der Verwaltung». Diese Zeiten sind lange her. Aber das politische Geschehen lässt den Veteranen – und seine Frau Cornelia, die ebenfalls lange Jahre in der Politik war – natürlich nicht los, und er verfolgt es intensiv. «Im Vergleich zu seinerzeit geht es heute in der Politik viel schneller zu und her, die Medien geben das Tempo vor und wollen sofort Stellungnahmen und Interviews. Das war bei uns früher nicht so», erinnert sich Amsler. Den Austausch mit seinen Gefährten von einst und den Nachfolgern und Nachfolgerinnen pflegt er nach wie vor alle zwei Monate am Stammtisch der alt Regierungsräte und alt Staatsschreiber, an dem auch immer ein amtierendes Mitglied der Kantonsregierung vertreten ist. «Mittlerweile bin ich der, der am längsten draussen ist», lacht Amsler.


**Zur Person Kurt Amsler, alt Regierungsrat**

Kurt Amsler wurde am 22. Mai 1935 als Sohn eines Landwirtes in Schaffhausen geboren. Er wurde zuerst Primarlehrer und studierte dann an der Hochschule St. Gallen Betriebs- und Volkswirtschaft. Amsler doktorierte an der Uni Fribourg und arbeitete ab 1961 bei SIG und danach bei Georg Fischer in Schaffhausen. Von 1973 bis 1986 war er freisinniger Schaffhauser Regierungsrat. 1987 wurde Amsler Direktor der Schaffhauser Kantonalbank und präsidierte von 1998 bis 2004 den Verband der Schweizer Kantonalbanken. (r.)



Alt Regierungsrat Kurt Amsler, der heute seinen 80. Geburtstag feiert, mit seiner Frau Cornelia.
Bild Selwyn Hoffmann

#Allgemeines

22. Mai 2015 | Vom Mühlental in die weite Welt hinaus

Schaffhauser Nachrichten
Rolf Fehlmann

Für 94 Teilnehmerinnen und Teilnehmer geht heute Freitag im Klostergut Paradies die Wirtschaftswoche der Kantonsschule Schaffhausen zu Ende. Während der ersten von zwei Wirtschaftswochen in diesem Jahr sahen sich die Kantischüler und Lehrlinge von regionalen Unternehmen für fünf Tage mit den Realitäten der Wirtschaft konfrontiert (siehe unten).
Für eine Woche hatten sie die Schulbank mit dem Chefsessel vertauscht: In der Rolle von Unternehmensleitungen mussten sie für die von ihnen gegründeten Wirtschaftswoche-Firmen strategische, taktische und operative Entscheide fällen. Das Ziel: Ihr Produkt muss am Markt Erfolg haben. Dessen Verhalten und die Entwicklung des Unternehmens simulierte dabei das computergestützte Lehrkonzept Wiwag. Nicht fehlen durfte auch der Bezug zum realen Wirtschaftsleben – am Mittwoch öffneten Bosch Packaging Systems, Storz Endoskope, Unilever Schweiz und Schäfli Umzüge den jungen Unternehmenslenkern für einen halben Tag ihre Türen.

**Umziehen heisst Dienen**
Beatrice Schäfli, Inhaberin der Firma Schäfli Umzüge & Transporte, machte am Mittwochmorgen ihren 23 Wirtschaftswoche-Gästen klar, was der Kern ihres Geschäftes ist: «Wir sind Dienstleister, und das kommt von ‹Dienen›», sagte sie: «Ich weiss nicht, ob Sie diesen Begriff noch kennen.» So seien zum Beispiel heikle Kunden für die etwas mehr als 25 Mitarbeitenden ihres Unternehmens ein zusätzlicher Ansporn, ihr Bestes zu geben: «Als KMU fallen falsche Entscheide nämlich unmittelbar auf Sie zurück.» Darum müsse die Führung der Mitarbeitenden eine Balance finden zwischen dem Erteilen von Anweisungen und dem Gewähren von Freiraum für das Handeln in eigener Verantwortung. Zudem sei es unabdingbar, dass sich die Mitarbeitenden ihres Unternehmens voll und ganz mit diesem identifizierten. Die Firmeninhaberin verschwieg gegenüber ihren Gästen nicht, dass es für KMU anspruchsvoll sei, sich auf immer neue Regulierungen und steuerliche Belastungen einzustellen. Ebenso sei es für ein Unternehmen aus dem Hochpreisland Schweiz schwierig, im internationalen Geschäft zu bestehen. Schäfli macht bereits zum dritten Mal bei der Wirtschaftswoche mit, wie sie den SN sagte. Ihr Engagement betrachte sie als Investition in die Jugend sowie als Chance, ihren Betrieb und die Branche vorzustellen und die grosse volkswirtschaftliche Bedeutung des Transportwesens aufzuzeigen.


**WirtschaftswocheIdee und Konzept**

Die Wirtschaftswochen wurden in den 1970er-Jahren von der Ernst-Schmidheiny-Stiftung ins Leben gerufen. Sie werden von der Industrie- & Wirtschafts- Vereinigung Schaffhausen unterstützt. Die Jugendlichen schlüpfen für eine Woche in die Rolle der Geschäftsleitung eines Unternehmens. Sie entwickeln Strategien für ihr Unternehmen und müssen dabei die Konkurrenz im Auge behalten und sich mit den Gegebenheiten des Marktes auseinandersetzen. Ein Besuch in einem regionalen Unternehmen vermittelt den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in den Führungsalltag. Für die Wirtschaftswochen stellen Unternehmen ihre Kaderkräfte zur Verfügung. Sie bringen den Teilnehmern Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre bei.
(sbr/rf.)



Firmeninhaberin Beatrice Schäfli erläutert den Teilnehmern der Wirtschaftswoche das Umzugsgeschäft.
Bild Rolf Fehlmann

#Allgemeines

20. Mai 2015 | Erfolg braucht Glück und Durchhaltewillen

Schaffhauser Nachrichten
von Karl Hotz

Adrian Lochers Antwort auf eine Zuhörerfrage verrät vielleicht am meisten über seinen Erfolg: «Wenn sich der Charakter durch Geld verändert, ist in der Erziehung etwas falsch gelaufen.» Diese Bodenständigkeit teilte der Gründer der Firma DeinDeal mit Marcel Dobler (Gründer von digitec.ch), mit dem zusammen er am Montagabend an der 9. Wirtschaftsdebatte der Verbindung Commercia auftrat. Beide haben auch sonst viel gemeinsam: Sie begannen ganz klein, wuchsen sehr rasch und haben heute ihre Firmen verkauft.

**Firma in der Wohnung**
Dobler startete einst als Assemblierer, baute mit zwei Kollegen Computer zusammen – «nur so konnten wir unsere teuren Compis finanzieren, die wir fürs Gamen brauchten», lachte er. Bald sprach es sich herum, dass sie gute PCs bauten. Und als sich viele Kunden meldeten, gründeten sie in einer 25-Quadratmeter-Wohnung ihre Firma. Als sie nach zwei Jahren 700 Quadratmeter Fläche mieteten, verlegte Dobler eigenhändig die Telefonanlage, seine Mitarbeiter bauten die Bürotische selbst. Weil digitec immer sicher war, dass reiner Onlinehandel nur ein beschränktes Potenzial habe, weil Beratung und Service fehlen, wurde in Zürich der erste Showroom eröffnet, in dem Kunden ihre Bestellungen abholen konnten. Weitere folgten, und das Wachstum wurde rasant – der Umsatz stieg von 2005 bis 2012 von null auf fast 500 Millionen Franken. Migros engagierte sich und übernahm schliesslich digitec ganz.

**Von drei Firmen zwei erfolgreich**
Viel weniger gradlinig verlief die Unternehmerkarriere von Adrian Locher. Schon im zweiten Semester seines Studiums gründete er eine Firma für Webdienstleistungen. Sie besteht heute noch, hat 37 Mitarbeiter und ist erfolgreich. Salt, Swisscom oder die Zürcher Kantonalbank gehören zu den Kunden. «Als mir das zu langweilig wurde, zog ich mich in den Verwaltungsrat zurück», erzählte Dobler. In Berlin gründete er eine zweite Firma zur Beratung von Kunden im Social-Media-Bereich. Nach drei Jahren mussten er und seine Mitstreiter sich eingestehen, dass sie gescheitert waren. «Wir waren zu früh, die Zeit war noch nicht reif», sieht Locher einen der Gründe.

**Von Groupon inspiriert**
Zurück in Zürich gründete er DeinDeal, eine Firma, bei der Kunden Gutscheine für verbilligte Produkte und Dienstleistungen kaufen können. Ganz offen gab Locher zu, die Idee von Groupon geklaut zu haben. Diesmal (2010) stimmte der Zeitpunkt. Im Startjahr wurden bereits 5 Millionen Franken umgesetzt, 2014 waren es 83 Millionen. Ringier wurde auf das Unternehmen aufmerksam, stieg zuerst mit 60 Prozent ein und kaufte 2014 auch noch den Rest. Für Locher ist klar, dass er ein neues Unternehmen gründen will. Es folgte eine muntere Fragerunde – unter anderem mit der eingangs erwähnten Frage nach dem Geld. Sowohl Dobler wie auch Locher nehmen an, dass der Markt noch nicht konsolidiert ist. «Grosse werden weiter Kleine aufkaufen», so Dobler. Es sei, so Locher, nicht die Frage, ob Amazon in der Schweiz eine stärkere Stellung erhalten werde, sondern nur wann. Wer, so ergänzte Dobler, den Markt so stark dominiere wie digitec, sei allerdings auch von ganz Grossen schwer zu verdrängen, zumal Amazon als reiner Onlineanbieter im Bereich Beratung weniger bieten könne.


**Commercia Schaffhausen**
Verbindung der Kaufleute

commercio et amicitiae
«Dem Handel und der Freundschaft», so lautet die Devise der 1918 gegründeten Verbindung für angehende Kaufleute. Die Verbindung zählt heute 105 Mitglieder im Altherrenverband und vereinigt Absolventen der Handelsschule des Kaufmännischen Vereins sowie anderer kaufmännischer Lehranstalten. Stammlokal der Commercianer ist das Restaurant Adler in Schaffhausen. Ziele
Die Commercia Schaffhausen bezweckt die fachliche und allgemeine Aus- und Weiterbildung, die Schulung rhetorischer Fertigkeit und guter Umgangsformen sowie die Förderung einer besonderen Freundschaft unter den Mitgliedern. Weiter wird die Vermittlung kameradschaftlicher Kontakte zu Angehörigen anderer Verbindungen, insbesondere im Schosse des Bremgartenkartells, gefördert. (ple)