02 – Farbencantus der Thurgovia

Text

  1. Grün-weiss-grün das Banner leuchtet, das Thurgoviens Haupt umwallt. Wo die Thur die Lande feuchtet, rings im Gau der Heerruf hallt: [: «Auf denn, ihr Brüder, in Treue erneut, gebet der Mutter ein männlich Geleit!» :]
  2. Freies Wort! An alle Weiten dringt der stolzen Losung Klang, und der Mutter frohes Streiten bricht gehassten Knechteszwang, [: und in der Freiheit, dem göttlichen Hort, blühe und schalle ein männliches Wort! :]
  3. Freier Barden Sang zu preisen, ist Thurgoviens höchste Lust, und von lenzesfrohen Weisen schwellet ihre stolze Brust, [: und ihre Söhne, sie lauschen bewegt, wenn voller Jubel die Laute sie schlägt. :]
  4. Brüder, haltet fest zusammen in des Lebens hartem Drang! Lasset euren Mut entflammen an der Mutter hoch Gesang! [: Seht, wie die Farben im Lichte erglühn! Lebe und blühe stets grün, weiss und grün! :]

Karl Tuchschmid v/o Schnegg 1912

Melodie: «Heisst ein Haus zum Schweizerdegen» (wie im Farbencantus der Scaphusia), nach einer Volksweise arrangiert von Wilhelm Baumgartner.