Schrift: | klein | gross | invertiert



Statuten der Aktivitas

Inhalt

§1 Name und Sitz

Unter dem Namen Scaphusia! besteht eine Verbindung in der Form eines Vereins mit Sitz in Schaffhausen.

§2 Zweck der Verbindung

Devise

LITTERIS ET AMICITIAE!

Die Scaphusia! hat den Zweck, durch wissenschaftliche Betätigung ihre Mitglieder geistig und sprachlich zu fördern und deren Urteilskraft zu stärken, durch Pflege der Freundschaft seelische Werte zu vermitteln und mit Hilfe der Gemeinschaft den Charakter zu formen.

Wer der Scaphusia! beitritt, ordnet sich in selbstgewählter Disziplin in eine Gemeinschaft ein, in der er sich durch volles Engagement und durch Pflege der Freundschaft bemüht, die zum Teil anspruchsvollen Aufgaben der Verbindung zu erfüllen. Die Scaphusianer haben die verschiedenen Forderungen der Schule nach bestem Können zu erfüllen. Um diese Ziele zu erreichen, unterstützen sie sich gegenseitig.

Um das Gedeihen der Scaphusia! zu gewährleisten, sollen ihre Mitglieder das Verbindungsleben der Zeit anpassen, ohne die traditionellen Werte der Scaphusia! zu schmälern. Das Tragen der Farben blau-weiss-blau ist ein Bekenntnis zur Verbindung, diese ist jederzeit würdig zu repräsentieren.

Durch die Synthese von Kultur und Freundschaft, durch die Unterstützung der Altherrenschaft und durch das Erlebnis von Landschaft und Rhein kann die Scaphusia! die zu Ende gehende Jugendzeit unvergesslich gestalten.

Die Scaphusianer tragen die Farben blau-weiss-blau, Perkussion Silber.

§3 Mitglieder der Verbindung

Die Aktiven, Hospites perpetui und Konkneipanten bilden zusammen die Aktivitas.

Aktive

  • Als Aktive können ausschliesslich Schüler der Kantonsschule Schaffhausen, und zwar frühestens im 17. Altersjahr, aufgenommen werden.
  • Wer der Scaphusia! als Aktiver beitreten will, hat sich schriftlich beim Präsidenten anzumelden und die Erlaubnis eines Inhabers der elterlichen Gewalt beizulegen. Im darauffolgenden Burschenconvent (BC) wird in geheimer Abstimmung entschieden. Dem Gesuch kann nur entsprochen werden, wenn 2/3 der Burschen für die Aufnahme sind.
  • Die Aktiven sind die einzigen stimmfähigen Mitglieder der Verbindung.
  • Ein aktives Mitglied, welches ins Provisorium gerät, wird für die Dauer desselben, was seine Absenzen anbelangt, wie ein «Hospes perpetuus» (cf. unten) behandelt.
    Präsident und Fuxmajor verfolgen die schulischen Leistungen und passen die zeitliche Belastung des Betreffenden in der Scaphusia! an.
  • Wer aus der Kantonsschule austritt, verliert das Aktivrecht in der Scaphusia! Es kann ihm aber vom BC erlaubt werden, als «Altes Haus» an den Anlässen teilzunehmen.

Hospes perpetuus

  • Schüler, die aus stichhaltigen Gründen verhindert sind, als aktive Mitglieder in die Verbindung einzutreten, können als «Hospites perpetui» aufgenommen werden.
  • Folgende Besonderheiten gelten:
    • Mit Berufung auf die obigen Gründe kann ein «Hospes perpetuus» einem offiziellen Anlasse fernbleiben. Er hat jedoch beim Präsidenten ein Gesuch zu stellen, welches, von Ausnahmefällen abgesehen, bewilligt werden muss.
    • Er ist nicht unbedingt verpflichtet, Arbeiten zu liefern, jedoch soll er auch darin sein möglichstes tun.
    • Er hat in den Sitzungen nur beratende Stimme.
    • Ein «Hospes perpetuus» kann auf schriftliches Gesuch hin vom BC als aktiver Scaphusianer aufgenommen werden.

Konkneipant

  • Freunde der Scaphusia! ausserhalb der Kantonsschule können als «Konkneipanten» an den Anlässen teilnehmen.
  • Es können ihnen auch die Farben verliehen werden.

Ehrenmitglied (EM)

  • Freunde der Verbindung, die sich um dieselbe verdient gemacht haben, können mit 2/3 der Burschenstimmen zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
  • Eine Ernennung bedarf aber zusätzlich der Zustimmung des AH-Verbandes.

Gäste

  • Jedes Mitglied hat das Recht, nach vorhergegangener Zustimmung des Präsidenten Gäste einzuführen.
  • Die Kosten trägt das einladende Mitglied.
  • Der Präsident hat das Recht, im Namen der Scaphusia! Gäste einzuladen.

§4 Farbenverschiss und Ausweisung

Farbenverschiss

  • Über Mitglieder, die sich den Bestimmungen der Statuten oder den Beschlüssen der Verbindung hartnäckig widersetzen oder die Verbindung entehren, kann mit absolutem Mehr der Burschenstimmen ein Farbenverschiss verhängt werden.
  • Dieser dauert zwischen 14 Tagen und 6 Wochen, gemäss dem Beschluss des BC.
  • Im Farbenverschiss ist der Besuch der Anlässe und das Tragen der Farben verboten.
  • Nach Ablauf der Strafzeit trinkt man sich mit drei Ganzen wieder in die Runde ein.

Ausweisung

  • Mitglieder, über die wiederholt ein Farbenverschiss verhängt wurde, können mit 2/3 der Burschenstimmen ausgewiesen werden.
  • Die Verbindung ist rechtlich nicht verpflichtet, die Gründe für eine Ausweisung anzugeben.
  • Ausgewiesene Mitglieder verlieren ihre Rechte als Scaphusianer und dürfen nie wieder in die Verbindung aufgenommen werden.
  • In gleicher Weise hat die Verbindung das Recht, unwürdigen Ehrenmitgliedern ihre Ehrenmitgliedschaft zu entziehen.

§5 Curriculum Scaphusianorum

Fuxe

  • In der Regel ist jeder Eintretende zwei Semester lang Fuxe.
  • Die Erziehung der Fuxen wird dem Fuxmajor übertragen.
    Er vertritt die Fuxen im BC.
  • Die Fuxen sind allen Burschen zu Gehorsam verpflichtet und sollen ihnen gegenüber eine zuvorkommende Haltung annehmen.
  • In der Regel wird nach einem Semester die Brandfuxenprüfung abgelegt.
    Sie wird durch den Fuxmajor abgenommen.
  • Nach bestandener Brandfuxenprüfung werden die krassen Fuxen zu Brandfuxen befördert.
    Sie sollen den krassen Fuxen gegenüber keine arrogante Haltung einnehmen.

Bursche

  • In der Regel ist jeder Scaphusianer zwei Semester lang Bursche.
  • Um in den Burschenstand erhoben zu werden, legt der Brandfuxe in Anwesenheit des Fuxmajors und des Vorstandes die Burschenprüfung ab.
    Diese darf frühestens zwei Monate nach bestandener Brandfuxenprüfung abgelegt werden.

Knasterbursche

  • Zwischen der Beendigung der Burschenzeit (in der Regel im Frühjahr vor der Matur) und der Aufnahme in den AH-Verband ist man Knasterbursche.
  • Als Knasterbursche gehört man noch zur Aktivitas.

Altherr

  • Zur Aufnahme in den AH-Verband (Alt-Scaphusia) kann vom BC nur vorgeschlagen werden, wer die Burschenprüfung erfolgreich abgelegt hat.

§6 Leibfuxentum und Bierfamilien

Leibfuxentum

  • Zum Zweck einer engeren Bindung zwischen Burschen und Fuxen besteht das Leibfuxentum.
  • Jeder Fuxe hat sich beim Eintritt einen Leibburschen zu wählen.
  • Der Bursche nimmt die Verpflichtung auf sich, für das spezielle Wohl seines Leibfuxen zu sorgen, hinwiederum ist ihm dieser zu Gehorsam verpflichtet und hat sich eng an ihn anzuschliessen.

Bierfamilien

  • Mit der Wahl des Leibburschen wird man zugleich Angehöriger von dessen Bierfamilie.
  • Es bestehen drei Bierfamilien:

    1890 Jakob Wipf v/o Molch
    Cantus: «Ich gehe meinen Schlendrian…»

    1893 Ulrich Zwingli v/o Meuder
    Cantus: «Wohlan die Zeit…»

    1898 Johannes Müller v/o Luzifer
    Cantus: «Wütend wälzt sich…»

§7 Verbindungsanlässe

Der Präsident hat das Recht, einzelne Mitglieder von der Teilnahme an Anlässen zu dispensieren oder früher zu beurlauben.

I. und II. Akt

  • Jeden Samstag während der Schulzeit sollen sich die Scaphusianer in einem I. Akt zu gemeinsamem Tun versammeln, und zwar soll dieses hauptsächlich aus wissenschaftlicher oder kultureller Arbeit bestehen und mindestens zwei Stunden dauern.
  • Um Rhetorik und Didaktik der Scaphusianer zu fördern, wird im I. Akt hochdeutsch gesprochen.
  • Es kommen zur Besprechung und Behandlung:
    • Freiwillige oder obligatorische Vorträge (evtl. Aufsätze)
    • Extempore-Vorträge
    • Diskussionen
    • Freiwillige Deklamationen
    • weitere sinnvolle bildende Betätigungen
  • Wenn jemand die Abweisung einer Arbeit beantragt, so ist offen darüber abzustimmen.
  • Während des I. Aktes werden in der Regel keine Getränke ausgeschenkt.
  • Den anschliessenden, gemütlichen II. Akt regelt der Biercomment.

Verbindungsjahr

  • In einem Verbindungsjahr finden folgende obligatorische Anlässe statt:
    • Jeden Samstag ein wissenschaftlich-kultureller I. Akt
    • Jeden Samstag ein gemütlicher II. Akt
    • Jeden Mittwoch ein Abendschoppen
      (Die Form dieses Anlasses sollte der allgemeinen Belastung der Aktivitas angepasst werden)

      Folgende Anlässe ersetzen einen I. und II. Akt:

      Winterquartal (WQ)
    • Kleinkartell mit e/hwl Rhetorika!
    • Wintersemesterbummel der Alt-Scaphusia
    • Aufnahmen

      Frühlingsquartal (FQ)
    • Grosskartell
    • Maibesenbummel
    • Fuxenspritze

      Sommerquartal (SQ)
    • Fussballspiel gegen die AHAH
    • Kleinkartell mit e/hwl Thurgovia!
    • Stiftungsfest

      Herbstquartal (HQ)
    • Kleinkartell mit e/hwl Vitodurania!
    • Bäumlischmückete
    • Weihnachtscommers
    • weitere Anlässe, welche einen I. und II. Akt ersetzen (z.B. Scaphusiaball)
  • Ausserstatutarische Anlässe können nur mit 2/3 der Aktivenstimmen für obligatorisch erklärt werden.
  • Die Aktivitas hat das Recht, Samstaganlässe auf den Freitag vorzuverlegen.
  • Während der Spefuxenwerbung soll den Interessen der Spefuxen Rechnung getragen werden.

§8 Sitzungen

Aktivitas

  • Eine Verbindungssitzung wird abgehalten, um Angelegenheiten zu behandeln, welche die gesamte Aktivitas betreffen.
  • Sie wird bei Bedarf vom Präsidenten einberufen.
    Er muss jedoch eine solche einberufen, wenn 1/5 der Aktivitas es verlangt.
  • Um eine Sitzung abzuhalten, muss die Mehrheit der Aktivitas anwesend sein.
  • Alle Mitglieder, auch die nicht erschienenen, haben sich den Beschlüssen der Verbindung unbedingt zu fügen.
  • Wird in einer Sitzung ein wichtiger Antrag gestellt, so kann der Beschluss darüber auf Verlangen der Mehrheit auf die nächste Sitzung verschoben werden.
  • Während der Verbindungssitzung wird hochdeutsch gesprochen.

Burschenconvent (BC)

  • Der Burschenconvent ist zuständig für:
    • Streitigkeiten in der Auslegung von Statuten, Farbencomment und Biercomment
    • Neuaufnahmen
    • Angelegenheiten der Fuxen
    • Angelegenheiten der «Hospites perpetui»
    • Angelegenheiten der ins Provisorium versetzten Aktiven
    • Angelegenheiten der «Alten Häuser»
    • Vorschläge zur Aufnahme in den AH-Verband
    • Farbenverschiss und Ausweisung

§9 Abstimmungen

Verfahren

  • Bei Abstimmungen wird folgendermassen verfahren:
    • Jeder Aktive hat eine Stimme.
    • Aktive, welche am Erscheinen verhindert sind, können ihre Stimme schriftlich abgeben.
    • Andere Anwesende haben nur beratende Stimme.
    • Der Antrag eines Mitgliedes wird durch absolutes Mehr zum Beschluss erhoben.
    • Der Präsident hat Stichentscheid.
    • Stimmenthaltungen (resp. leere Stimmzettel) müssen zur Errechnung des absoluten Mehrs abgezogen werden.

2/3-Mehrheit

  • Folgende Beschlüsse bedürfen 2/3 der Aktivenstimmen:
    • Abänderung der Statuten
    • Abänderung des Biercomments
    • Abänderung des Farbencomments
    • Erklärung eines ausserstatutarischen Anlasses für obligatorisch
  • Folgende Beschlüsse bedürfen 2/3 der Burschenstimmen:
    • Aufnahme eines neuen Mitgliedes
    • Ausweisung eines Mitgliedes

§10 Leitung der Verbindung - Vorstand

Zur Leitung der Verbindung wird ein Vorstand gewählt (cf. §12), bestehend aus:

  • Präsident(x)
  • Aktuar(xx)
  • Quästor(xxx)

In den Vorstand sind nur aktive Burschen wählbar.

Präsident (x)

  • Die Mitglieder haben dem Präsidenten und den ihn Vertretenden Gehorsam zu leisten.
    Sind sie mit einer Anordnung nicht einverstanden, so haben sie diese gleichwohl zu befolgen, können den Fall aber im folgenden I. Akt oder in der nächsten Verbindungssitzung zur Sprache bringen.
  • Rechte und Pflichten des Präsidenten:
    • Er vertritt die Verbindung nach aussen.
    • Er führt die Verbindungskorrespondenz.
    • Er führt den Vorsitz in den Versammlungen und wacht über die Beachtung der Statuten und die Vollziehung der Beschlüsse.
    • Er verfasst das Traktandenverzeichnis und verteilt die Arbeit.
    • Er ist für ein ausgewogenes Programm verantwortlich.
    • Er legt sämtliche einlaufenden Schriften in einem Präsidialordner ab, der nach seiner Präsidialzeit im Archiv verwahrt wird (cf. §14: Archiv).
    • Er hat die Namen der Austretenden dem Vorstand der Alt-Scaphusia anzuzeigen.
    • Er bekommt seine Spesen vom Quästor vergütet.
    • Er hat einen Bericht über seine Amtszeit abzufassen.

Aktuar (xx)

  • Rechte und Pflichten des Aktuars:
    • Er ist Vizepräsident.
    • Er führt ein Protokoll über die Sitzungen und verfasst Berichte über die Anlässe. Sie werden der Aktivitas zur Genehmigung vorgelegt.
    • Ist er abwesend, sorgt er dafür, dass ein Aktiver das Protokoll führt.
    • Er führt ein fortlaufendes Verzeichnis der Mitglieder und Ehrenmitglieder.
    • Er koordiniert die Spefuxenwerbung, die den Zweck hat, Nachwuchs und Präsenz an der Kantonsschule sicherzustellen.

Quästor (xxx)

  • Rechte und Pflichten des Quästors:
    • In Abwesenheit des Präsidenten und des Aktuars übernimmt er die Funktion des Präsidenten.
    • Er besorgt alle Geldangelegenheiten der Verbindung.
    • Er muss ein besonderes kleines Kassabuch führen, in welchem Monat für Monat Einnahmen und Ausgaben miteinander verglichen werden, damit immer eine klare Übersicht über dieselben vorhanden ist.
    • Bei obligatorischen Anlässen (Ausnahme: Mittwochabendschoppen) schreibt er die Zeche auf die Quoten.
    • Er stellt vierteljährlich den einzelnen Mitgliedern ihre Quoten aus und legt ferner halbjährlich oder auf Beschluss der Aktivitas den Kassarevisoren Rechenschaft ab.
    • Er hat dafür zu sorgen, dass jeder austretende Scaphusianer seine Quoten bezahlt hat. Ausnahmen kann die Verbindung gestatten.
    • Für jede Ausgabe hat er, wenn möglich, eine Quittung zu verlangen.
    • Bei aussergewöhnlichen Veränderungen hat er der Aktivitas sofort Bericht zu erstatten.
    • Er haftet für allfälligen, durch seine Schuld entstandenen Schaden. Kann nachgewiesen werden, dass dieser auch durch Schuld der Revisoren entstand, so entscheidet die Verbindung über die Haftbarkeit der Fehlbaren.
    • Der Quästor darf sein Amt nicht mit einem Passivsaldo niederlegen. Aussergewöhnliche Umstände können in Betracht gezogen werden.

§11 Ämter ausserhalb des Vorstandes

Fuxmajor (FM)

  • Der Fuxmajor muss aktiver Bursche sein.
  • Er führt die Fuxen in das Verbindungsleben ein und erzieht sie zu Anstand und allgemeinen Höflichkeitsformen.
  • Er führt Fuxenstunden durch, in welchen er den Fuxen Statuten und Comment beibringt.

Cantusmagister (CM)

  • Der Cantusmagister muss aktiver Bursche sein.
  • Er stimmt die Canten an.
  • Er erteilt den Fuxen Cantenstunden.

2 Kassarevisoren

  • Der erste Revisor muss Bursche, soll jedoch, wenn möglich, nicht Vorstandsmitglied sein.
  • Sie überprüfen die Abrechnung des Quästors.

Weidlingswart (WW)

  • Der Weidlingswart soll, wenn möglich, Bursche sein.
  • weiter cf. §14: Weidling

Gärtliredaktor (GR)

  • Er koordiniert die Weiterführung des Gärtli.
  • Das aktuelle Gärtli befindet sich im Burschenschrank.

§12 Wahl und Absetzung von Amtsträgern

Wahl

  • In geheimer Wahl gewählt werden:
    • Vorstand (x, xx, xxx)
    • Fuxmajor
  • Alle übrigen Ämter werden in offener Wahl vergeben.
  • Gewählt wird man durch absolutes Stimmenmehr.
  • Kommt kein absolutes Stimmenmehr zustande, erfolgt ein zweiter Wahlgang, evtl. ein dritter, in welchem das relative Mehr entscheidet.
    Nötigenfalls hat der Präsident im dritten Wahlgang Stichentscheid (bzw. der Vorsitzende, denn niemand darf eine Wahl präsidieren, bei der er selbst vorgeschlagen ist).
  • Nach einem Semester werden Neuwahlen vorgenommen.
    Dabei ist die Wiederwahl gestattet.
  • Im eigenen Interesse wird nicht gestimmt.
  • Wenn es nötig erscheint, können einem Mitglied mehrere Ämter übertragen werden.

Absetzung

  • Erfüllt ein Amtsinhaber seine Pflicht nicht, so kann er zur Rechenschaft gezogen, in krassen Fällen durch absolutes, geheimes Stimmenmehr abgesetzt werden.

§13 Beziehungen

  • Die Scaphusia! kann zur Pflege der Freundschaft mit gleichgearteten Mittelschulverbindungen einem Kartell angehören.
  • Ausser mit Kartellverbindungen kann die Scaphusia! auch mit anderen Verbindungen freundschaftliche Beziehungen pflegen.
  • Der Besuch von Anlässen anderer Verbindungen ist Fuxen nur in Begleitung eines Burschen gestattet.

§14 Verschiedenes

Mitgliederbeitrag

  • Der Mitgliederbeitrag wir durch den Burschenconvent festgesetzt, darf aber 10 Franken pro Jahr nicht unter- sowie 20 Franken pro Jahr nicht überschreiten. (*)

(*) eingefügt durch Beschluss der Aktivitas, in Kraft seit 1. Mai 1997

Verbindungsgeheimnis

  • Innere Verbindungsangelegenheiten dürfen nicht ausgeplaudert werden.

Motorfahrzeuge

  • Im Anschluss an offizielle Anlässe mit Alkoholkonsum ist es den Mitgliedern untersagt, ein Motorfahrzeug zu lenken.
  • Zuwiderhandlungen können vom BC mit Farbenverschiss oder Ausschluss geahndet werden.

Weidling

  • Die Scaphusia! besitzt einen Weidling mit dem Kennzeichen SH 211, angebunden am Pfahl Nr. 34 beim «Lindli».
  • Den Weidling darf nur benützen, wer beim Weidlingswart die Weidlingsprüfung abgelegt hat.
  • Im Eintragsbuch muss sich jeder eintragen!

Archiv

  • Die von der Aktivitas nicht mehr benötigten Akten (z.B. Präsidialordner) werden periodisch dem Aktuar des AH-Verbandes übergeben.

§15 Schlussbestimmungen

  • Die Statuten können in jeder Verbindungssitzung und in jedem I. Akt mit 2/3 der Aktivenstimmen abgeändert werden.
    Immerhin sollten bei grundsätzlichen Fragen die Meinungen ehemaliger Scaphusianer nicht ausser acht gelassen werden.
  • Jedes Mitglied soll ein Exemplar dieser Statuten besitzen und ihre Bestimmungen auswendig kennen.
  • Es soll ein Exemplar ins Archiv gelegt und jeder Kartellverbindung eines zugesandt werden.
  • Diese Statuten treten am 1. Januar 1997 in Kraft und ersetzen diejenigen vom 20. Juni 1979.

Schaffhausen, den 1. Januar 1997

Namens der Scaphusia!:

Andreas Textor v/o Lumen x
Tobias Meyer v/o Vox FMCM