Schrift: | klein | gross | invertiert



Rheinweinlied - 009

Text

  1. Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher |: und trinkt ihn fröhlich leer! :| In ganz Europia, ihr Herren Zecher, |: ist solch ein Wein nicht mehr. :|
  2. Ihn bringt das Vaterland aus seiner Fülle; |: wie wär er sonst so gut! :| Wie wär er sonst so edel, wäre stille |: und doch voll Kraft und Mut! :|
  3. Am Rhein, am Rhein, da wachsen unsre Reben; |: gesegnet sei der Rhein! :| Da wachsen sie am Ufer hin und geben |: uns diesen Labewein. :|
  4. So trinkt ihn denn und lasst uns alle Wege |: uns freun und fröhlich sein! :| Und wüssten wir, wo jemand traurig läge, |: wir gäben ihm den Wein. :|

Matthias Claudius, 1775

Melodie: Volksweise
Musik: Johann André


Noten

Notenblatt als pdf

Materialien

Weitere Instrumentierungen, andere Fassungen, Bearbeitungen, Illustrationen, Anmerkungen, Quellen

Hilfe

Erläuterungen zu Noten und Materialien